Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Das Haus Herrengasse 2 als Visualisierung nach der Sanierung.
Premium
Hausgeschichte

Ein Haus wie ein Museum

Mitten in Klagenfurt, in der Herrengasse 2, wird eines der ältesten Häuser der Stadt restauriert und mit zehn Appartements und einem Lokal zum Gästehaus umgebaut.

Ein Haus wie ein Museum: Im Gemäuer noch Spuren des großen Stadtbrandes von 1636, Erinnerungen an die einstige Gastwirtschaft Zum goldenen Anker (1820–1954), an die Zentrale des Kärntner Heimatwerks, die nach rund 60 Jahren im Haus 2015 an die Adresse Herrengasse 8 übersiedelte. Dazu zahlreiche Umbauten und Erneuerungen aus allen erdenklichen Epochen. Erstmals in seiner jetzigen Kubatur dargestellt wurde das Haus – nach seinem Wiederaufbau auf den brandbeschädigten Mauern – bereits 1688 in der „Topographia Archiducatus Carinthiae Modernae“.

Raumbuch als Sanierungshilfe

Die folgenschwersten Veränderungen wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vorgenommen, nachdem das Haus in einen desolaten Zustand geraten war. So wurden im Erdgeschoß in einigen Räumen die renaissancezeitlichen Gewölbe entfernt, nach dem Ende des Gastbetriebs wurden die Fensteröffnungen verändert und vergrößert und eine neue Eingangssituation geschaffen. In den 1970er-Jahren erfolgte auch der Abbruch der gewendelten Holztreppe im hinteren Bereich. Zwischen dem zweiten und dritten Obergeschoß wurde die historische Holzdecke entfernt, das dritte Obergeschoß ausgebaut und der Dachstuhl erneuert.

Mehr erfahren

Hausgeschichte

Premium "Man spürt die Burg wieder"

Hausgeschichte

Wiener Donaukanal: Backstein trifft Geothermie

Hausgeschichte

Premium „Wir wollten keinen Schnickschnack“

Hausgeschichte

Premium Vier Kanten und ein Pool

Hausgeschichte

Premium Hagenberg: Das Haus mit dem Knick

Hausgeschichte

Premium "Wir wollten nichts verschönern"

Hausgeschichte

Premium "Der Gutshof war komplett verwahrlost"

Hausgeschichte

Premium Future Art Lab: Das Haus der Klänge