Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Flug MU5735

Boeing 737-800 in China abgestürzt: "Ein komplettes Flugzeug, das steil abwärts fiel"

Der Flugzeugabsturz löste einen Waldbrand im Kreis Teng in Südchina aus.
Der Flugzeugabsturz löste einen Waldbrand im Kreis Teng in Südchina aus.(c) IMAGO/Xinhua (IMAGO/Xinhua)
  • Drucken

Eine Maschine der China Eastern Airlines ist in der südchinesischen Region Guangxi abgestürzt. Alle 132 Menschen an Bord dürften ums Leben gekommen sein. Die Boeing verlor rasch und abrupt an Höhe.

Ein Flugzeug der chinesischen Fluggesellschaft China Eastern Airlines mit 132 Menschen an Bord ist in Südchina abgestürzt. Wie das chinesische Staatsfernsehen am Montag berichtete, ereignete sich das Unglück in der Nähe von Wuzhou in der südchinesischen Region Guangxi.

Die Airline hat den Tod von Passagieren und Besatzungsmitgliedern bestätigt. Eine genaue Zahl der Opfer nannte sie auf ihrer Webseite nicht. "Das Unternehmen spricht sein tiefes Beileid für die Passagiere und Besatzungsmitglieder aus, die in dem Flugzeugunglück ums Leben gekommen sind!", hieß es in der Mitteilung der China Eastern Airlines. Laut Berichten waren 132 Menschen an Bord, einschließlich neun Besatzungsmitglieder. I

Das Flugzeug war auf dem Weg von Kunming in der Provinz Yunnan nach Guangzhou in der Provinz Guangdong. Bei der Maschine handelte es sich um eine sechs Jahre alte Boeing 737-800. Wie die Nachrichtenagentur China News am Montag berichtete, zeigten Flugdaten, dass die Boeing nach dem Start in Kunming in der Provinz Yunnan in mehr als 8800 Metern Höhe geflogen sei. Um 14.19 Uhr Ortszeit (7.19 Uhr MEZ) sei das Flugzeug plötzlich abgesackt. Zwei Minuten später sei der Kontakt zu Flug MU5735 verloren worden.

Spekulationen über Absturzursache

Im Internet verbreitete Bilder von Überwachungskameras ("Dash-Cams“ auf Autos etwa), die schwer auf ihre Authentizität zu überprüfen sind, zeigen, wie ein Flugzeug mit der „Nase voran" ungebremst vom Himmel fällt, was vielfältige Theorien über die Ursache bereits anheizt. Der tatsächliche Grund für den Absturz wird wohl erst nach gründlichen Ermittlungen ans Tageslicht kommen. "Selbst wenn beide Triebwerke der Boeing 737 gleichzeitig ausgefallen wären, wäre es unmöglich, mit einer derartigen Geschwindigkeit zu fallen, weil das Flugzeug noch eine Strecke gleiten könnte", wurde ein Experte in Staatsmedien zitiert.

Ein Augenzeuge namens Li berichtete der Nachrichtenseite "Hongxing Xinwen", wie er im Auto gefahren sei und plötzlich gesehen habe, dass das Flugzeug abgestürzt sei. "Es war ein komplettes Flugzeug, ohne Rauch oder Feuer, das steil abwärts fiel."

China lässt alle Flugzeuge gleicher Bauart am Boden

Medien zitierten einen Rettungsbeamten mit der Aussage, das Flugzeug sei auseinandergebrochen und habe ein Feuer verursacht, das Bambusbäume zerstörte. In einem Video, das im chinesischen Internet zirkulierte, war aus der Ferne eine hohe Rauchwolke in den Hügeln zu sehen. Auch wurden Trümmerteile gezeigt, die örtliche Bewohner mit ihren Handys gefilmt haben wollen. Die Echtheit der Videos konnte zunächst nicht bestätigt werden.

Der Absturz passierte in einem entlegenen und hügeligen Gebiet des Kreises Teng etwa 250 Kilometer von Guangzhou entfernt. Wenige Minuten nach ersten Berichten über das Unglück wurde der Status des Fluges in einer Handy-Reise-App auf "abgestürzt" verändert. Bei der Maschine handelte es sich um eine Boeing 737-800NG. Nach dem Absturz brach ein Waldbrand aus.

Die Website von China Eastern Airlines wurde in Schwarz-Weiß dargestellt, wie es Fluggesellschaften nach einem Absturz als Zeichen des Respekts für die mutmaßlichen Opfer tun.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping rief die Airline dazu
auf, mit den Folgen des Unglücks angemessen umzugehen und
potenzielle Gefahren für den Flugverkehr zu untersuchen, wie das
Staatsfernsehen berichtete. China Eastern Airlines ordnete sofort
an, dass alle Boeing 737 in ihrer Flotte zunächst am Boden bleiben
müssen.

Archivbild einer Boeing 737-800 der China Eastern Airlines.
Archivbild einer Boeing 737-800 der China Eastern Airlines.APA/AFP/HECTOR RETAMAL

Sicherheitsbilanz Chinas zuletzt stark verbessert

Die Sicherheitsbilanz der chinesischen Luftverkehrsbranche gehörte in den letzten zehn Jahren zu den besten der Welt. Laut dem „Aviation Safety Network" ereignete sich das letzte tödliche Flugzeugunglück in China im Jahr 2010. Damals kamen 44 der 96 Menschen an Bord ums Leben, als ein Embraer E-190-Regionalflugzeug der Henan Airlines beim Anflug auf den Flughafen Yichun bei schlechter Sicht abstürzte.

Das am Montag abgestürzte Modell 737-800 hat eine gute Sicherheitsbilanz und ist der Vorgänger des Modells 737 MAX, das nach tödlichen Abstürzen 2018 in Indonesien und 2019 in Äthiopien in China mehr als drei Jahre mit einem Flugverbot belegt war.

1994 verunglückte eine Tupolev Tu-154 der China Northwest Airlines auf dem Flug von Xian nach Guangzhou nach dem Start, wobei alle 160 Menschen an Bord ums Leben kamen und laut „Aviation Safety Network" die schlimmste Flugkatastrophe in China überhaupt war.

Airline- und Boeing-Aktien im Minus

Die Aktien der China Eastern Airlines fielen am Montag nach dem Absturz um 6,5 Prozent. Das in Shanghai ansässige Unternehmen ist an der Börse in Hongkong notiert.

Die Aktien von Flugzeughersteller Boeing fielen im vorbörslichen Handel an der Wall Street um 6,8 Prozent auf 179,97 Dollar.

(APA/Reuters)

Mehr erfahren

Flugzeugunglück

Premium Die Maschine, die wie ein Stein vom Himmel fiel