Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

FC Barcelona

Ein Clásico-Sieg als Steilvorlage für Lionel Messi

Aubameyang, Dembele und Torres drückten dem Clásico ihren Stempel auf.APA/AFP/JAVIER SORIANO
  • Drucken

Warum Barças Triumph den Weg für ein Comeback des Superstars ebnen könnte.

Barcelona. Zumindest in diesen 90 „Clásico“-Minuten hat niemand einen Gedanken an Lionel Messi verschwendet. Der FC Barcelona düpierte Erzrivale Real Madrid mit 4:0, ein sensationeller Auswärtssieg angesichts des sportlichen Niedergangs, mit dem der Traditionsverein zuletzt Schlagzeilen machte – versinnbildlicht im Abgang von Klubikone Messi zu Paris Saint-Germainim vergangenen Sommer. Doch ausgerechnet als sich das wiedererstarkte Barcelona mit einem Clásico-Triumph von seiner einstigen Überfigur zu emanzipieren beginnt, ist Messi wieder in aller Munde.

Insider hatten schon vor dem Duell mit Real angedeutet, dass er bereit sei, zu seinem Stammklub, für den er 19 Jahre gespielt hatte, zurückzukehren. Messis Vater und Manager Jorge habe zuletzt mehr als einmal mit den Barça-Bossen telefoniert, heißt es. Messis Ex-Teamkollege Dani Alves, der schon im Vorjahr zu Barcelona zurückkehrt war, betonte die Verbundenheit seines Freundes mit der Stadt und dem Verein. Und Trainer Xavi, der als Spieler mit Messi vier Mal die Champions League gewonnen und nun als Trainer seinen schwer angeschlagenen Herzensklub viel schneller als erwartet wieder zu einem Siegerteam geformt hat, meinte: „Die Tür wird immer offen sein.“

Der 4:0-Sieg im Stadion des Erzrivalen könnte den Weg für Messis Rückkehr geebnet haben. In Paris läuft es ohnehin nicht rund für den sechsfachen Weltfußballer: Nur sieben Tore in 26 Spielen – von Messi ist man andere Zahlen gewohnt. Bei seinem Stammklub hingegen kehrt dank Xavi die Erfolgs-Perspektive zurück, die Messi am Ende vermisst hatte. Sieben der vergangenen acht Partien wurden gewonnen, Torverhältnis: 24:5. Die Winter-Neuzugänge Ferran Torres und Pierre-Emerick Aubameyang schossen zusammen bereits 15 Tore, nun drückten sie in Messi-Manier auch dem Clásico mit sehenswerten Treffern ihren Stempel auf. [SCPUW]

(joe)