Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kordikonomy

Russlandaffine Vereine und ihre viel strapazierte Freundschaft

Richard Schenz, einst Präsident der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft, heute des Forum Österreich-RusslandTANZER Richard / WB
  • Drucken

Krim-Annexion, Wirecard-Skandal, FPÖ-Lastigkeit: Die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft hatte es nicht immer leicht. Der Ukraine-Krieg hilft auch nicht gerade.

Es sind turbulente Zeiten – auch für die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. Dem Verein sind gute Kontakte zwischen österreichischen und russischen Wirtschafts- und Kulturtreibenden ein Anliegen, doch die Freundschaft wird einigermaßen strapaziert: In der Ukraine tobt seit einem Monat ein unerbittlicher Krieg. Was also tun? In der Freundschaftsgesellschaft herrscht Ratlosigkeit. Sollte man etwa den Namen ändern? Vor rund drei Wochen wurde diese Frage tatsächlich in einer Vorstandssitzung beraten. Doch die Idee wurde wieder verworfen. Postwendend kehrten 15 Mitglieder der Freundschaftsgesellschaft den Rücken. Und jetzt?