Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Architektur

Melbourne bekommt den größten vertikalen Garten der Welt

Die Skyline Melbournes punktet demnächst mit Grünfläche.
Die Skyline Melbournes punktet demnächst mit Grünfläche.beigestellt
  • Drucken

In Melbourne wird sich ab 2028 ein spektakulärer grüner Teppich die Fassade eines Wolkenkratzers hochschlingen.

Melbourne ist auch nach oben noch nicht ganz fertig. Ein Immobilien-Developer, Beulah heißt er, hat kürzlich angekündigt, noch einmal einen Superlativ in der Stadt draufzulegen. Den höchsten vertikalen Garten, den Städte auf diesem Planeten gesehen haben.

Dass mehr Grün in die Städte soll und muss, das ist inzwischen ohnehin Common Sense in der Stadtplanung. Aber man kann es natürlich auch so spektakulär umsetzen wie in diesem Projekt: Das Gebäude wird das höchste Australiens sein. Der eine Turm soll 365 Meter hoch ragen, der zweite 273 Meter. Etwa ein Hotel sollen die spektakulär gestapelten Quadratmeter beherbergen: das Four Seasons Hotels and Resorts hat sich als Betreiber angesagt. Doch das ist an sich weniger aufsehenerregend als die Perspektiven, die man von den mehr als 200 Zimmern haben wird. Im Jahr 2028 könnte es so weit sein, wenn alles nach Plan läuft. Und dann soll sich die Grünfläche von Melbourne erheblich erweitert haben, auf vertikalen Flächen: An den Fassaden sind Gärten vorgesehen. Sogar Bäume sind angedacht im Bepflanzungskonzept, in den Stockwerken weiter oben, Farne und Sträucher natürlich auch. Über 12 Quadratkilometer soll der vertikale Garten schließlich überspannen.

So soll Melbourne 2028 ausschauen.
So soll Melbourne 2028 ausschauen.beigestellt

Erster „hängender Garten“ in Sydney

Das geplante Projekt ist nicht das erste Hochhaus Australiens mit einem vertikalen Garten. In Sydney hat der Wolkenkratzer One Central, konzipiert vom französischen Architekten Jean Nouvel, bereits für Aufmerksamkeit gesorgt. Das Gebäude verfügt neben dem Garten über eine lokale Wasseraufbereitungsanlage und ein eigenes Heizkraftwerk. Für das nachhaltige Konzept wurde das Bauprojekt auch sogar vom Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) in Chicago als „bestes“ Hochhaus der Welt ausgezeichnet.

(red)