Zehn Jahre tobte in China ab 1966 die Kulturrevolution (im Bild: Tänze der Frauengruppe der Roten Armee um das Jahr 1970).
Familie

Als die Kulturrevolution kam: Frei - ab morgen

Es war morgens bitter kalt. So war es aber fast immer am Silvestertag. Mir macht, dachte ich gähnend, die bittere Kälte zum Glück nicht viel aus: Ich muss heute ja nicht mit den 300 Schafen ins Gebirge, das so unmittelbar mit seinem massiven Ausläufer an die Hütte grenzt, an unsere, Vaters und meine.

Vater ist nicht da. Kein Wunder. Er ist immer schon weg, lang bevor ich aufwache. Weil er ja zur Kundgebung muss. Dann steht er da, vor lauter Pfeife rauchenden Bauern. Und es geht los. Zwei kräftige Burschen zerren seine Arme auf den Rücken und danach hoch, sodass Vater sich tief bücken muss. Manchmal bekommt Vater weiche Knie. Dann treten ihm die beiden von hinten kurz in die Kniehöhlen, damit seine Beine ruckartig leise Knacks machen. Wenn man aber seine Beine nicht sieht, gleicht er in dieser Körperhaltung einem Vogel. Trotzdem nennen die Bauern hier wie auch die Leute in Peking diese Körperhaltung, in der Vater Kundgebung um Kundgebung ausharren muss, „Stil Düsenjet“.

Das müssen die Bauern von den Leuten in Peking gelernt haben. Denn in diesem kleinen Bergdorf, in das zuerst Vater und vor eineinhalb Jahren auch ich zur ideologischen Umerziehung geschickt wurden, sieht man nicht einmal einen richtigen Bus. In meinem Leben – wann bin ich geboren? 1957, 58, 59. Ich bin also dreizehn. In diesen dreizehn Jahren habe auch ich noch kein echtes Flugzeug gesehen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Vitali Klitschko nach einem Bombentreffer in Kiew: „Es fühlt sich seit Kriegsbeginn an wie ein einziger Tag, der einfach nicht enden will.“
Interview

Vitali Klitschko: „Wir kämpfen um Leben und Tod“

Vitali Klitschko schildert im „Presse“-Interview seinen erschütternden Kriegsalltag als Bürgermeister von Kiew, rechnet jede Sekunde mit großen Raketenangriffen, hält Putin für „psychisch ungesund“ und verlangt ein Energie-Embargo gegen Russland, auch von Österreich.
Proteste in Paris
Macht

Die Zäsur aus vier Perspektiven: Wie verändert der Ukraine-Krieg die Welt?

Der russische Überfall auf Ukraine hat Folgen, die weit über Osteuropa hinausreichen. Vier geopolitische Koryphäen beleuchten die Zäsur aus vier Perspektiven: der indisch-amerikanische Politikwissenschaftler Parag Khanna, der Moskauer Direktor des Carnegie-Zentrums Dmitri Trenin, der bulgarische Politologe Ivan Krastev und der deutsche Diplomat Ralf Beste.
Swetlana Tichanowskaja über den Freiheitskampfs der Ukrainer: „Natürlich inspiriert er.“
Interview

Swetlana Tichanowskaja: „Wir sind unter russischer Besatzung“

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja kritisiert Lukaschenkos Beteiligung am Angriffskrieg des Kreml und hofft auf einen Sieg der Ukraine. Dieser könnte auch das Regime in Minsk erschüttern.
Künstler, die Operateure von Putins Regime waren, müssten nun die Verantwortung dafür übernehmen, sagt Igor Levit.
Interview

Igor Levit: „Musik kann doch keine Ausrede sein“

Der Pianist Igor Levit hat sich immer schon politisch geäußert. Er sei ein „unverkäuflicher Nerd“, richteten ihm deshalb diverse Musiklabels aus, als er seine erste Platte aufnehmen wollte. Doch wenn Levit eines sein will, dann: ein politischer Mensch.
„Die ,große‘ russische Kultur war eine Komfortzone für Putins Pläne. Man muss die Russen aus dieser Komfortzone zwingen“: Andruchowytsch (62) in seiner Heimatstadt Iwano-Frankiwsk.
Interview

Juri Andruchowytsch: „Es gibt etwas viel, viel Schlimmeres als den Tod“

Juri Andruchowytsch, einer der bekanntesten ukrainischen Schriftsteller, bleibt kampfbereit im Land. Über die Tödlichkeit westlicher Angst, „Große“ Kultur als Kriegstreiberin und einen Tyrannenmord. Aber auch über die Sprache, „die man früher Russisch nannte“.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.