Nach Jahren des Kapitalismus will der Staat wieder mehr Einfluss.
Kapital

Die Zeit des wilden chinesischen Kapitalismus ist vorbei

Xi Jinping setzt zunehmen auf Staatsunternehmen und ideologische Zügel. Die Jahre des rasanten Wirtschaftswachstums sind vorüber. Dabei stellt sich die Frage: Um was für ein System handelt es sich in China?

Im zehnten Amtsjahr Xi Jinpings stellt sich die Frage: Um was für ein System handelt es sich in China? Dass das Reich der Mitte in seinen Grundzügen kapitalistisch ist, lässt sich schwer abstreiten. Gleichzeitig jedoch scheint unter der Ägide von Xi auch die Lehre des Kommunismus wieder ernster genommen zu werden, was sich nicht nur in den unzähligen Marx-Zitaten in seinen hoch ideologischen Reden widerspiegelt. Gemeinhin verwenden viele Ökonomen den Terminus „Staatskapitalismus“, wobei unklar ist, was diesen genau ausmacht.

Um den Status quo besser zu ergründen, hilft ein Blick auf die Geschichte. Voriges Jahr feierte die Kommunistische Partei ihr hundertjähriges Bestehen, und die Volksrepublik existiert immerhin seit mehr als sieben Dekaden. Seitdem hat sich das System mehrmals grundlegend gehäutet und angepasst, von der Ära Mao Tsetungs bis zum Wirtschaftsreformer Deng Xiaoping.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

„Arbeiten, planen, Ziele setzen“: So beschreibt Historiker Adam Tooze die moderne chinesische Leistungsgesellschaft.
Interview

Adam Tooze: „Die Chinesen sind die Enkelkinder Maos“

China erlebt innere Krisen und geopolitische Wirren. Dennoch steht der kommunistische Einparteienstaat stark da, leistungsbewusst, kalkulierend. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze beantwortet die Frage: Was macht Chinas ökonomischen Erfolg aus?
Gekämpft wird in Taiwan im Museum. Aber Chinas Reaktionen auf den Ukraine-Krieg zeigen deutlich, welche Ambitionen Peking mit Blick auf die Insel verfolgt.
Interview

Ökonomin García Herrero: „EU überlebt ohne Zentralisierung nicht“

In China interessiere sich kein Mensch dafür, wie groß Europas Wirtschaft ist, sagt die Ökonomin Alicia García Herrero. Im Kräftemessen der Großmächte gehe es darum, die Wirtschaft auch für politische Ziele einzusetzen. Wenn Europa nicht bald akzeptiert, dass das Kräftemessen um die Weltordnung erst begonnen hat, drohe sein Untergang.
Größer, schöner, sauberer – in Peking wird seit Jahren massiv gebaut. Dadurch hat sich das Leben in der Stadt stark geändert.
Kapital

Der Untergang des alten Peking

Die chinesische Hauptstadt, Peking, hat sich stark modernisiert. Statt Luftverschmutzung und beengter Wohnverhältnisse gibt es nun viele Parks und saubere Wohnviertel. Der Charme des „alten Peking“ ging dabei aber verloren.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.