Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Durchwachsenes Zwischenfazit zur Zentralmatura - Putin wird "Nato-Länder angreifen" - Wer wird neuer Teamchef?

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Ist die Zentralmatura ein Erfolg? In wenigen Tagen sitzen die Maturanten vor ihren ersten Aufgaben, der wohl wichtigsten Prüfung ihres Lebens, wie man so gerne sagt und dabei verheimlicht, dass noch viele folgen werden. Wenn die Umschläge geöffnet werden, blicken 40.000 Maturantinnen und Maturanten auf die großteils gleiche Aufgabe und das schon seit knapp sieben Jahren. Ist das Niveau nun ein anderes und zahlen sich die jährlichen Millionen-Ausgaben aus? Bildungs-Expertin Julia Neuhauser  auf der Suche nach Antworten. Mehr dazu [premium]

Zurück zu den wichtigen Themen: Nach zwei Jahren Pandemie ist es Zeit, über die Schulen zu reden. Aber mit dem richtigen Fokus: auf die Inhalte und den Unterricht, schreibt Julia Neuhauser im heutigen Leitartikel. Mehr dazu [premium]

"Putin wird Nato-Länder angreifen": Der ukrainische Präsidentenberater Serhij Leschtschenko über die Gefahr eines Weltkrieges, die Moskau-Reise von Bundeskanzler Nehammer und die Chance einer diplomatischen Lösung: „Wir sind bereit, ein neutraler Staat zu sein.“ Leschtschenko über Putins Fehleinschätzungen über die Ukraine, wie Frieden aussehen könnte. Mehr dazu [premium]

Angriff auf Lazarett in Mariupol: Bei einem russischen Angriff auf die im Stahlwerk Asowstal verschanzten letzten Verteidiger Mariupols ist am Donnerstagabend das dort eingerichtete Feldlazarett unter schweren Beschuss geraten. Nach einem Bericht der "Ukrajinska Prawda" kam dabei mindestens ein Soldat ums Leben, rund 100 Patienten erlitten weitere Verletzungen. Zum ersten Mal seit zwei Wochen gab es in Kiew erneute Raketenangriffe. Mehr dazu in unserer Live-Berichterstattung zum Ukraine-Krieg.

150-Euro-Gutscheine werden versandt: Vier Millionen Haushalte in Österreich bekommen demnächst per Post den Energiegutschein im Wert von 150 Euro zum Abfedern der stark gestiegenen Energiekosten. Pro Woche werden rund eine Million Gutscheine verschickt, bis Ende Mai soll der Versand an alle Hauptwohnsitze abgeschlossen sein.

Premierminister wegen Drogenhandels festgenommen: Der Premierminister der Britischen Jungferninseln, Andrew Fahie, ist in den USA wegen Drogenhandels verhaftet worden. Die US-Drogenbehörde DEA teilte am Donnerstag mit, dass Agenten den britischen Politiker an einem Flughafen in Miami im Bundesstaat Florida wegen Verschwörung zum Kokainhandel festgenommen habe.

112 Städte bis 2030 klimaneutral: 100 EU-Städte, darunter Klagenfurt, und zwölf Partnerstädte wollen mit Hilfe der Europäischen Union bis 2030 klimaneutral werden. 75 Prozent der EU-Bürger wohnen in Städten. "Daher ist es wichtig, dass Städte als Ökosysteme für Experimente und Innovation dienen, um allen anderen zu helfen, bis 2050 klimaneutral zu werden." Das Projekt soll bis 2023 durch 360 Millionen Euro finanziert werden. 

Wird er der neue Team-Chef? Sollte Ralf Rangnick heute Mittag in Wien vom ÖFB-Präsidium tatsächlich als neuer Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft bestellt werden, dann ist dem Verband ein echter Coup gelungen. Rangnick, 58, ist ein großer Name im Fußballgeschäft. Ein Visonär, ein Vor- und Querdenker. Sein Verständnis von Fußball prägt bis heute das Spiel in Salzburg und Leipzig, schreibt Sport-Experte Christoph Gastinger in der heutigen Morgenglosse. Mehr dazu.