Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Zweiter Weltkrieg

Das einzige Land der Welt mit einem Tapferkeitsorden in der Flagge

Vor 80 Jahren ehrte der britische König George VI. Malta und seine Menschen für das Durchhalten in der damals schon fast zwei Jahre währenden Belagerung durch Italiener und Deutsche. Im April 1942 schien das Ende schon nahe. Doch dann kam die Wende.

Helden der Geschichte enden üblicherweise in Stein gemeißelt. Gern auf hohen Sockeln wie Vizeadmiral Tegetthoff am Wiener Praterstern, auf Reiterstatuen wie Prinz Eugen am Heldenplatz, als Denkmäler und Bögen mit Inschriften, als Gemälde und Memorabilien in Museen, oft körperlich in monumentalen Gräbern. Doch was macht man, wenn gleich einem ganzen Land - also letztlich dessen Bevölkerung - der Heldenstatus zuerkannt wird?

Das geschah tatsächlich im Zweiten Weltkrieg - und zwar bezüglich der kleinen Mittelmeerinsel Malta. Sie war mit ihren damals rund 270.000 Einwohnern eine britische Kronkolonie und hielt einer im Kern rund zweieinhalb Jahre währenden Belagerung durch italienische und deutsche Streitkräfte stand. Am 15. April jährt sich deswegen die Verleihung des „George Cross" (Georgs-Kreuz) durch den damaligen britischen König George VI. an die Insel zum 80. Mal. Das ist seit 1940 die höchste zivile Auszeichnung für Tapferkeit und Heldentum im Vereinigten Königreich. Und Malta, seit 1964 unabhängig, ist deswegen heute das einzige Land mit einer Tapferkeitsmedaille in Nationalfahne und Landeswappen.

Wenn man an Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg denkt, dann fallen jenen Leuten, die sich zumindest am Rande mit Geschichte beschäftigt haben, Städte ein wie Dresden und Hamburg. Natürlich Hiroshima und Nagasaki. Auch Tokio, der Londoner „Blitz", Rotterdam und Coventry sind Begriffe. Und doch ist es Malta, das in der Kriegsgeschichte einen traurigen Rekord hält: Die Landfläche der insgesamt drei maltesischen Inseln ist mit 316 Quadratkilometern kleiner als die von Wien (415 km2), davon macht die Hauptinsel Malta 246 km2 aus. Auf diese überschaubare Fläche gingen im Zweiten Weltkrieg 3340 Luftangriffe nieder, durchgeführt jeweils typischerweise von einer größeren Zahl von Flugzeugen.

Die Masse der Bombardements ereignete sich vom 11. Juni 1940 bis Oktober 1942. Danach „tröpfelten" die Bomben seltener; der letzte Angriff fand am 20. Juli 1943 statt.