Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Hitler, Stalin, Putin und die slawischen Nationen

Deutsche Nazis und russische Imperialisten waren sich immer schon einig in ihrer rassistischen Verachtung für die „Völkerabfälle“ in Osteuropa.

Im Sommer 1932 traf sich Hitler mit einem kleinen Kreis führender Nazis im Münchner „Braunen Haus“, der Parteizentrale der NSDAP. Auf der Tagesordnung standen die Grundlinien der „Ostraumpolitik“. Um einen „ehernen Kern“, einen zentralen Großstaat mit Deutschland, Böhmen, Mähren und Österreich, solle „ein Kranz von kleinen und mittleren unselbstständigen Staatsgebilden“ entstehen. Dazu würden unter anderen die baltischen Staaten gehören, ein „von der Ostsee abgeschlossenes Polen“, ein größeres Ungarn, ein verkleinertes Rumänien und eine zerstückelte Ukraine. „Anstelle einer horizontalen Gliederung der europäischen Volksstämme“ müsse „eine vertikale kommen“, denn „eine deutsche Elite“ sei „berufen, die Herrenschicht in Europa und schließlich in der Welt“ zu werden.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

„Wir müssen“, sagte Hitler, „die Eierschalen eines Liberalismus, den wir unbewusst auf unserem Buckel mit herumschleppen, vollends abstreifen.“ Der Osten „ist unser großes Experimentierfeld. Hier wird die neue europäische Sozialordnung entstehen. Wir werden überhaupt sehr bald über die Grenzen des heutigen engen Nationalismus hinausgelangen. Meine Parteigenossen, Weltimperien entstehen zwar auf einer nationalen Basis, aber sie lassen diese sehr bald weit unter sich“ (Hermann Rauschning, Gespräche mit Hitler. 1939/1940).