Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Parteifinanzen

ÖVP will ihre Bilanz von 2019 erneut nachbessern

Archivbild von 2019: Der damalige ÖVP-Chef Sebastian Kurz
Archivbild von 2019: Der damalige ÖVP-Chef Sebastian Kurz(c) Die Presse, Clemens Fabry
  • Drucken

Die Volkspartei  ist die einzige Parlamentspartei, deren Rechenschaftsbericht für 2019 noch nicht öffentlich vorliegt.

Die Veröffentlichung der ÖVP-Bilanz für 2019 könnte sich weiter verzögern. Über zwei Jahre nach Ende des letzten Wahljahres hat die Partei dem Rechnungshof eine weitere Überarbeitung ihres Rechenschaftsberichts angekündigt. Grund dafür sind Unklarheiten, die sich bei der Prüfung ergeben haben. Eigentlich wollte der Rechnungshof den Bericht im Mai veröffentlichen. Ein Sprecher verwies am Mittwoch aber darauf, dass man dazu die Endfassung der Parteibilanz brauche.

Laut Rechnungshof-Sprecher Christian Neuwirth wäre die nun von der ÖVP angekündigte Überarbeitung bereits die dritte Version des Rechenschaftsberichts. Grund für die Überarbeitung ist demnach ein umfangreicher Fragenkatalog des Rechnungshofs zu den Parteifinanzen des Jahres 2019. "Die ÖVP hat dem Rechnungshof mitgeteilt, dass sie aufgrund des Kontrollverfahrens des Rechnungshofes eine aktualisierte, neue Version - insgesamt: die dritte - des Rechenschaftsberichtes 2019 an den Rechnungshof übermitteln wird", sagte Neuwirth auf Twitter.

Als einzige Partei säumig

Die ÖVP ist die einzige Parlamentspartei, deren Rechenschaftsbericht für 2019 noch nicht öffentlich vorliegt. Gegen die Partei stehen derzeit mehrere Vorwürfe im Raum. Unter anderem prüfen Ermittler der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft die Bezahlung von Umfragen und Inseraten für die Partei durch das Finanzministerium. Außerdem kämpft die ÖVP mit einer Parteienfinanzierungsaffäre in Vorarlberg. Dort hat der Wirtschaftsbund Inserateneinnahmen an die ÖVP weitergeleitet. Mit Spannung erwartet wird nun, ob und wie diese Transfers im Rechenschaftsbericht abgebildet werden.

Unklar ist damit, ob der Rechnungshof die Parteibilanz der ÖVP für das Wahljahr wie geplant im Mai veröffentlichen kann. "Wir planen weiterhin mit Mai, brauchen aber die letzte Fassung", sagte Neuwirth.

Wann die ÖVP die Neufassung ihres Rechenschaftsberichts dem Rechnungshof vorlegen wird, war am Mittwoch nicht zu erfahren. Ein Sprecher der Partei sagte, die Volkspartei habe alle Fragen fristgerecht und ausführlich beantwortet. "Aufgrund der umfangreichen Rückfragen wurde es notwendig, den Rechenschaftsbericht der Volkspartei aus dem Jahr 2019 zu adaptieren. Diese aktualisierte Fassung des Rechenschaftsberichts wird zurzeit von unabhängigen Wirtschaftsprüfern geprüft und dem Rechnungshof ehestmöglich übermittelt", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme.

(APA)