Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kunst

Christie's versteigert Rodins "Denker" recht günstig

Dieser "Denker" ist auf dem Friedhof Laeken in Brüssel zu sehen. Rodin lebte am Anfang seiner Karriere einige Zeit in der Stadt.
Dieser "Denker" ist auf dem Friedhof Laeken in Brüssel zu sehen. Rodin lebte am Anfang seiner Karriere einige Zeit in der Stadt.(c) Imago
  • Drucken

Bronzeskulpturen von Auguste Rodin sind vergleichsweise niedrig im Preis - das liegt am Musée Rodin.

Eine der Bronzestatuen des berühmten "Denkers" von Auguste Rodin soll am 30. Juni in Paris versteigert werden. Der Preis werde auf bis zu 14 Millionen Euro geschätzt, teilte das Auktionshaus Christie's mit. Der Bildhauer Auguste Rodin hatte die Figur eines sitzenden Mannes, der nachdenklich wirkt und sein Kinn in die Hand stützt, zwischen 1880 und 1882 geschaffen - Modell war übrigens ein muskulöser Boxer.

Warum ein so niedriger Preis, obwohl der „Denker“ doch zu den berühmtesten Statuen überhaupt gehört? Bronzeskulpturen von Rodin sind vergleichsweise günstig, es handelt sich um posthume Abgüsse: Also Nachwerke, die erst nach dem Tod des Künstlers entstanden. Insgesamt etwa 40 Bronzestatuen soll es vom „Denker“ geben.

Rodin legitimierte die Praxis der Reproduktion für das jetzige Musée Rodin: Als der Künstler 1908 in das völlig heruntergekommene, ehemalige Hôtel Biron einzog, drohte der Abriss. Rodin machte dem Staat ein Angebot. Er erhielt seine gesamten Werke und sämtliche Rechte daran. Dafür sollte das Hôtel Biron zu seinem Museum werden und er dort bis zu seinem Lebensende wohnen können.

Der Vertrag wurde unterzeichnet, 1917 starb Rodin 77-jährig. 1919 eröffnete das Musée Rodin. Das Geld für Betrieb, Renovierung und Restaurierungen stammt großteils aus dem Verkauf posthum gegossener Bronzen. Denn das Museum darf alle jene Skulpturen reproduzieren, von denen es Rodins Modelle besitzt. Dafür gibt es recht klare Regeln. 

Das zu versteigernde Werk stammt aus einer Privatsammlung des Innenarchitekten Alberto Pinto. Das Original befindet sich im Pariser Rodin Museum. Rodin hatte ihn als Teil des "Höllentors" erschaffen, ein aufwendig gestaltetes Portal für ein Pariser Museum, für das sich Rodin von Dantes Inferno inspirieren ließ.

 

 

(rovi)