Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Buchbesprechung

„Eine Frage der Chemie“: Brillante Heldin hinter dem Herd

Bonnie Garmus greift in „Eine Frage der Chemie“ bekannte Themen erfrischend und außergewöhnlich auf.
Bonnie Garmus greift in „Eine Frage der Chemie“ bekannte Themen erfrischend und außergewöhnlich auf.(c) Serena Bolton
  • Drucken

Eine geniale Chemikerin, die als Fernsehköchin die Gesellschaft der 1960er umkrempelt: „Eine Frage der Chemie“ ist das ungewöhnliche Debüt der Amerikanerin Bonnie Garmus.

Nein, 1961 ist zweifellos kein Jahr, in dem eine Frau als Chemikerin Karriere machen kann. Auch nicht, wenn sie den männlichen Kollegen intellektuell überlegen ist. Und schon gar nicht, wenn sie noch dazu alleinerziehende Mutter eines Mädchens (der nicht minder klugen Mad) ist, das auch noch unehelich geboren wurde, weil der Kindsvater sich von einem Polizeiwagen überrollen ließ, noch ehe man heiraten konnte.

Wobei: Heiraten, das hatte Elizabeth Zott ohnehin nicht vorgehabt. Ein Kind zu bekommen, eigentlich auch nicht, denn beides bedeutete Anfang der 1960er für die allermeisten Frauen bekanntlich den eigenen Beruf, sofern man überhaupt einen erlernt hatte, aufzugeben und sich als Hausfrau und Mutter zu begnügen.