Reaktionen

Die uninformierten Grünen: „Das hat mit Diplomatie nichts zu tun“

Harte Kritik an der Reise kommt von der grünen außenpolitischen Sprecherin Ewa Ernst-Dziedzic.
Harte Kritik an der Reise kommt von der grünen außenpolitischen Sprecherin Ewa Ernst-Dziedzic.imago images/SEPA.Media
  • Drucken

Der Koalitionspartner wurde von der Moskau-Reise überrascht. Werner Kogler übte sich in Zurückhaltung. Andere Grüne nicht. Die Opposition warnte vor dem „Propaganda-Karren“.

In ein Mikrofon wollte Werner Kogler (Grüne) am Montag lieber nicht sprechen. Er bevorzugte eine schriftliche Stellungnahme. So konnte der Vizekanzler den Putin-Besuch von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) kurz und knapp kommentieren – ohne lästige Nachfragen. Die Situation ist für ihn auch so schon unbequem genug gewesen. Denn auch Werner Kogler hat von der Moskau-Reise – je nach Erzählung – kurz vor oder erst aus den Medien erfahren. Frühzeitig, heißt es aus dem Büro, wurde man jedenfalls nicht informiert.

Die öffentliche Stellungnahme des Vizekanzlers ist dennoch zurückhaltend ausgefallen: „Unter der Voraussetzung, dass die Reise des österreichischen Bundeskanzlers innerhalb der Europäischen Union abgestimmt ist, könnte es einen Versuch wert sein“, wurde Werner Kogler am Montagvormittag zitiert. Mehr wollte man dem Regierungspartner nicht ausrichten. Wohl der Koalition zuliebe und weil sich Nehammer ohnehin schon längst auf dem Weg zum russischen Präsidenten Wladimir Putin befand. Man würde, wie es aus dem Büro des Vizekanzlers auf „Presse“-Anfrage hieß, den Bericht des Bundeskanzlers abwarten.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Nehammer in Kiew
Russland

Opposition hinterfragt Nehammers Berater und Reisebegleiter

Nehammers Ehefrau soll Ex-„Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann als Kanzlerberater an Land gezogen haben. Nicht nur das sorgt bei  FPÖ und Neos für Unmut.
Krisendiplomatie

Karl Nehammers 75 Minuten auf der Weltbühne

Der Bundesanzler kehrte mit leeren Händen aus Moskau zurück. Wladimir Putin zeigte sich völlig unbeeindruckt.
RUSSIA-AUSTRIA-DIPLOMACY-UKRAINE-CONFLICT
Krisendiplomatie

Nehammers umstrittene Feuertaufe: „Offen, hart und direkt“

Der Kanzler versucht sich bei Kreml-Chef und Kriegsherrn Putin als Chefdiplomat. Er berichtete von einem „harten und offenen Gespräch“. Aus Brüssel und Kiew kam Skepsis.
Der Ort des Geschehens: Putins Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau.
Russland

Russische Medien über Nehammer-Visite: "Keine dauerhafte Figur"

Die Aussendung des Bundeskanzleramts mit Aussagen Nehammers ist die Grundlage vieler Medienberichte. Für Putin sei der Besuch die Möglichkeit gewesen, ein neues Gesicht in der europäischen Politik "abzutasten“.
Karl Nehammer nach dem Treffen mit Putin, auf einem von seinem Presseteam veröffentlichten Bild. Er habe Putin "in aller Deutlichkeit gesagt, dass die Sanktionen gegen Russland aufrecht bleiben und weiter verschärft werden, solange Menschen in der Ukraine sterben", so Nehammer.
Ukraine-Krieg

"Hartes und offenes Gespräch": Treffen von Karl Nehammer und Wladimir Putin zu Ende

Österreichs Kanzler ist der erste EU-Regierungschef seit Kriegsbeginn, der den russischen Präsidenten getroffen hat. Die wichtigste Botschaft an ihn sei gewesen, so Nehammer im Anschluss, „dass dieser Krieg endlich enden muss“.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.