Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Flucht

Seit 2020 Anstieg von 170 Prozent bei Asylanträgen

Im vorigen Jahr hat es etwas mehr negative als positive Bescheide gegeben. (Symbolbild)
Im vorigen Jahr hat es etwas mehr negative als positive Bescheide gegeben. (Symbolbild)APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Laut endgültiger Bilanz hat es im Vorjahr knapp 40.000 Asylanträge in Österreich gegeben. Mehr als doppelt so viele Anträge waren es aber noch zum Höhepunkt der Flüchtlingswelle aus Syrien 2015.

Die Zahl der Asylanträge im Vorjahr ist gegenüber den vorläufigen Zahlen noch einmal angestiegen. Laut der aktuell veröffentlichten endgültigen Bilanz gab es 2021 immerhin 39.930 Ansuchen und damit ein Plus von 170 Prozent. 2020 waren es nämlich bloß 14.775 Anträge. Die Vorjahreszahlen sind die höchsten seit 2016, als mehr als 42.000 Anträge einliefen. Von 2015, dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle aus Syrien, mit mehr als 88.000 Ansuchen ist man jedoch weit entfernt.

In der sogenannten "Pro-Kopf-Belastung" lag Österreich gemäß den Daten des Innenministeriums innerhalb der EU auf Platz zwei nach Zypern, in absoluten Zahlen auf Rang fünf hinter Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien.

5600 unbegleitete Kinder

Asylanträge waren auch 2021 stark männlich dominiert. Nur 2700 Frauen, aber fast 25.300 Männer suchten um Asyl an. Der Rest sind Kinder und Jugendliche, 5600 davon unbegleitet. 57 Prozent der Flüchtlinge insgesamt fallen in die Gruppe der 18-35-Jährigen.

Gut 12.000 Mal wurde voriges Jahr ein positiver Asylbescheid ausgestellt, rund 13.600 Mal ein rechtskräftig negativer. Fast 4300 Fälle erhielten einen positiven Bescheid, subsidiären Schutz betreffend. Dazu kamen gut 3100 humanitäre Aufenthaltstitel. Offene Verfahren gab es knapp 28.000. Entschieden wurden im Vorjahr rund 66.000 Fälle.

 

91 Anträge aus der Ukraine

Hauptherkunftsland war im Vorjahr Syrien mit fast 16.300 Anträgen seiner Bürger relativ deutlich vor Afghanistan mit über 8700. Platz drei ging an Marokko mit mehr als 1900. Aus dem nunmehrigen Kriegsland Ukraine gab es nur 91. Von den Antrags-starken Nationen die mit Abstand besten Chancen auf Anerkennung haben Syrer mit knapp 78 Prozent. Zum Vergleich: Bei Afghanen sind es nur 26 Prozent, bei Marokkanern 0,2 Prozent.

Vorläufige Zahlen waren schon seit Anfang März vorgelegen. Damals war man auf einen Wert von über 38.600 Anträgen gekommen. Das hätte einem Anstieg von 161 Prozent entsprochen.

(APA)