Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Wenn Putin glaubt, er hat nichts mehr zu verlieren . . .

  • Drucken
  • Kommentieren

Wirtschaftliche Sanktionen können wirksam sein. Der Westen sollte sie im russischen Angriffskrieg aber mit Bedacht einsetzen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Gastkommentare“

Nach dem russischen Abzug aus Butscha erreichten uns grauenhafte Bilder, die den Druck auf den Westen verstärken, mehr Waffen in die Ukraine zu liefern, und auch Europa unter Zugzwang bringen, Energieimporte aus Russland zu verbieten. Doch abgesehen von der berechtigten Frage, ob Europa bereit ist, im Namen der Ukraine einen derart hohen Preis zu bezahlen, haben wir uns der bitteren Realität zu stellen, dass es sich bei Sanktionen kaum um ein Allheilmittel handelt.
Forderungen nach Sanktionen gab es schon lang vor der Invasion. Als Russland Truppen in der Nähe der ukrainischen Grenze zusammenzog, drängte die ukrainische Regierung – und manche amerikanischen Kongressabgeordneten – die USA und Europa, präventive Sanktionen zu verhängen und der Ukraine umfassendere Sicherheitsgarantien zu bieten. Doch die westlichen Führungen sträubten sich mit dem Argument, dass Sanktionen ihre Möglichkeiten einschränken würden, eine diplomatische Lösung zu erreichen.

Hinterher ist man immer klüger. Heute wissen wir, dass diplomatische Bemühungen vergebens waren. Wir wissen jedoch nicht, ob präventive Sanktionen Wladimir Putin dazu veranlasst hätten, seine Pläne zu überdenken, zumal derartige Sanktionen höchstwahrscheinlich nicht so massiv gewesen wären wie das Maßnahmenpaket, das nach dem Einmarsch des Kreml verhängt wurde.