Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Energie

Wie die Industrie ihr Gas "strecken" kann

Die Glasindustrie zählt zu den Branchen, die am stärksten unter den enormen Gaspreisen leiden.
Die Glasindustrie zählt zu den Branchen, die am stärksten unter den enormen Gaspreisen leiden.Getty Images/Image Source
  • Drucken

Österreichs Wirtschaft ist abhängig von Erdgas. Findige Unternehmer bieten eine Lösung „made in Austria“: Grünes Knallgas aus dem Container.

Wien. Die heimischen Firmen stehen vor einem Dilemma: Zwar schnallen sie sich so viele Solarzellen auf die Fabriksdächer, wie nie zuvor, dennoch bleiben viele von ihnen weiterhin abhängig von russischen Gaslieferungen. Wer Glas, Zement, Papier oder Brot herstellt, kommt ohne den fossilen Brennstoff noch nicht gut aus. Entsprechend nervös reagieren Industrievertreter, wenn die EU-Politiker weiter ein Einfuhrverbot von russischem Erdgas fordern. Zwar füllen sich die heimischen Speicher langsam wieder – wirklich sicher sind sich die Unternehmen aber nicht. Konkrete Pläne, wie die Regierung im Ernstfall das vorhandene Gas verteilen würde, fehlen nach wie vor. Aber wo die Politik auslässt, springen findige Unternehmer in die Bresche. Eine junge Firma aus Österreich will den Betrieben nun dabei helfen, mit selbst erzeugtem Wasserstoff die eigene Versorgungssicherheit zu erhöhen.