Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Samstag

Der Streit um die Sonne

Unsere beiden Katzen sind derzeit fast täglich gegen 17 Uhr zum Streiten verabredet.

Denn ab dieser Uhrzeit strahlt die Sonne in unser Wohnzimmer, und wie es Jahreszeit und Sonnenstand so wollen, erreichen die Sonnenstrahlen derzeit erst einen kleinen Fleck, auf dem sich mit viel Zusammenrollen eine, aber ganz bestimmt nicht zwei Katzen ausgehen.

Unnötig zu erwähnen, dass beide Katzen diesen kleinen Sonnenspot als außerordentlich begehrenswert betrachten. Manchmal liegt eine der beiden schon einige Zeit, bevor die Sonne überhaupt kommt, auf besagtem Fleck. Also so in etwa wie jene Touristen, die in aller Früh die besten Liegestühle mit Handtüchern reservieren. (Nur dass die Katze kein Handtuch hat, also selbst da bleiben muss). Ob jene Katze, die sich dann durchsetzt und den Sonnenplatz okkupiert, ebendort so richtig glücklich ist, ist allerdings fraglich: Denn die andere Katze sitzt, wie ein lebendig gewordenes schlechtes Gewissen, direkt daneben im Schatten und starrt die Sonnenkatze an. Glück und Neid liegen halt oft sehr nah beieinander.

Man kennt das durchaus auch von uns Menschen. Die besten Sonnenplätze haben sich – buchstäblich im Gastgarten und im übertragenen Sinn auch im Leben – oft schon die anderen geschnappt. Und auch wenn viele Menschen im Kindesalter lernen, dass Teilen auch schön sein kann, rücken sie dann im Erwachsenenalter nicht zwingend zusammen, um die besten Sonnenplätze zu teilen. Bei Katzen braucht man auf die Tugend des Teilens ohnehin nicht zu hoffen, sie bleiben ein Leben lang in der „Ich, ich, ich“-Phase. Weshalb wir ihnen jetzt einen Kompromiss aufgezwungen haben, indem wir zwei Körberln so arrangiert haben, dass auf beide gleichermaßen ein wenig Frühlingssonne strahlt. Ab und zu liegen sie tatsächlich friedlich nebeneinander, aber kaum schaut man einmal zwei Minuten nicht hin, haben sie schon wieder Plätze getauscht. Weil man ja nie weiß, ob der andere Platz nicht doch ein bisschen besser ist. In diesem Sinne: Schönes Wochenende! Mögen Sie einen schönen Sonnenplatz zum Teilen finden!

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.04.2022)