Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ressourcenbedarf

Pandemie und Krieg: Wien will 1000 neue Planstellen für Lehrer

Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) und Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP)
Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) und Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP)APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Begründet wird der Ressourcenbedarf mit der Pandemie - aber auch mit dem Betreuungsaufwand für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine.

Wien fordert vom Bund 1000 zusätzliche Lehrer-Planstellen. Die neuen Posten seien nötig, um den ständig wachsenden Herausforderungen gerecht zu werden, wie Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) betonte. Begründet wird der Ressourcenbedarf mit der Pandemie - aber auch mit dem Betreuungsaufwand für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine.

Die Corona-Förderstunden, so betonte Wiederkehr, seien hilfreich gewesen. Der Bedarf an zusätzlichem Personal sei aber unverändert da, weil die Auswirkungen der Pandemie auf das Bildungssystem noch immer stark spürbar seien - etwa durch Lernrückstände, die sich durch Distance Learning ergeben hätten. Akut werde der Bedarf nun aber auch durch Menschen, die aus dem Kriegsgebiet nach Österreich kommen.

Aufnahme von Geflüchteten: Wien übererfüllt Quote

Wiederkehr verwies darauf, dass die Bundeshauptstadt bei der Aufnahme von Geflüchteten die für die Bundesländer vorgesehenen Quoten bei weitem übererfülle. Dies habe massive Auswirkungen auf das Bildungssystem, warnte er. Nötig sei etwa eine bessere Verteilung der Schulkinder auf alle Schultypen. "Wir sind klar für ein Aussetzen der Verpflichtung zu Deutschförderklassen, damit sich Bundesschulen leichter tun, ukrainische Schülerinnen und Schüler in den Regelklassen zu integrieren", hielt der Stadtrat fest.

Viele Allgemeinbildende Höhere Schulen (AHS) würden derzeit nämlich maximal nur sieben Kinder aus der Ukraine aufnehmen, denn ab dem achten müssten sie eine Deutschförderklasse eröffnen. Somit würden Kinder unabhängig von ihren Bildungshintergründen an die Mittelschulen kommen - die ohnehin schon vor großen Herausforderungen stünden, wie er beklagte. "Hier verlangen wir von Bildungsminister (Martin, Anm.) Polaschek mehr Praxisnähe in der Umsetzung."

Wiederkehr zeigte sich erfreut, dass schon zahlreiche Kinder und Jugendliche ins Schulsystem aufgenommen worden seien. Wien habe rasch Informationen im Web auf Deutsch und Ukrainisch angeboten, hob er hervor. Aktuell gibt es in Wien Schulplätze für 2.128 aus dem Land geflüchtete Kinder. Zudem seien 74 Lehrpersonen wurden neu angestellt worden - unter anderem Pädagogen, die aus der Pension zurückgeholt wurden bzw. Lehrkräfte mit der Muttersprache Ukrainisch.

(APA)