Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Samstag

Yoga wie ein Löwe

Es ist doch immer schön, wenn man Traditionen an die nächste Generation weitergibt. Wie den Brauch, jedes Jahr ein neues Ei für den Osterstrauch zu kaufen. Oder das Lesen von Frauenzeitschriften. (Ja, der Begriff ist altertümlich, aber Sie wissen, was ich meine.)

Meine Oma hat Zeitschriften à la „Goldenes Blatt“ sehr akribisch konsumiert und mir als Kind die besten Storys (es ging wahlweise um Lady Diana, Lady Diana oder Lady Diana) weitererzählt.

Von der Oma zur Mama ist dann in Sachen Frauenmagazine ein deutlicher Qualitätssprung passiert (also „Brigitte“ und so), und heuer zum Geburtstag habe endlich ich ein Frauenzeitschriften-Abo bekommen. Also eine kreative Variante davon: Die Mama kauft die Zeitschrift in Graz und schickt sie per Post nach Wien. Auf den Nachschub freut sich das Kind jedenfalls mindestens genauso wie ich.

Das Kind mag die Magazine wegen der Modetrends (und wünscht sich jetzt u. a. eine 390-Euro-Sonnenbrille), ich wegen der Rezepte und Beautytipps. Neulich war dem Gesichtsyoga eine Seite gewidmet, was Menschen wie mich, die ihre theoretisch vorhandene Yogamatte praktisch nur selten ausrollen, anspricht. Da wäre etwa das „Big O“: Dabei soll man die Oberlippe über die obere Zahnreihe legen, ein O formen, einatmen, und als wäre das nicht schon kompliziert genug, nach oben schauen und beim Ausatmen ein „O“ tönen.

Oder den „Löwen“. Dabei soll man die Zunge möglichst weit nach unten hängen lassen (ob Löwen das in dieser Form tun, sei dahingestellt) und dabei ein Löwengebrüll imitieren. Machen Sie das einmal vor zwei Katzen, die jede klitzekleine Änderung im Alltag äußerst kritisch sehen. Die fallen vor Schreck fast vom Tisch (auf dem sie eh nicht sitzen dürften), wenn man mit heraushängender Zunge so herumbrüllt, wie noch nie ein Löwe herumgebrüllt hat. Das Kind ist jedenfalls fassungslos-amüsiert über die Gesichtsyoga-Mutter und lacht herzlich, was bekanntlich auch gut ist, denn beim Lachen werden, je nachdem, wo man nachliest, 17, 80 oder 300 Muskeln aktiviert. In diesem Sinne: Versuchen Sie den Löwen! Oder lachen Sie gleich eine Runde!

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com