Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Verbrechen

Das älteste Mordopfer Österreichs

www.tomasrodriguez.de
  • Drucken

Dirk Labudde spricht im Interview über das älteste forensische Verbrechen und was digitale Forensik mit sich bringt.

Die Archäologin Dorothea Talaa entdeckt an einem warmen Frühsommertag einen Schädel. Dahinter und halb darüber ein linker Oberschenkelschaft. Sie ist mit ihrem Team auf Grabung in der Gemeinde Wöllersdorf-Steinabrückl in Niederösterreich. Der Schädel ohne Unterkiefer liegt in einer kleinen Grube, nur 30 Zentimeter tief. Nach etlichen Untersuchungen stellt sich heraus, dass er aus dem Jahr 6735 bis 6675 v. Chr. stammt, aus der Mittelsteinzeit.

Gesichtsrekonstruktion. Der Mann, dessen Schädel gefunden wurde, war Opfer eines Mordes. „Er hatte eine typische Verletzung am Schädel, die darauf hindeutete, dass er mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen wurde. Das war erkennbar“, erzählt Dirk Labudde, Professor für Bioinformatik und digitale Forensik an der Hochschule Mittweida, im Gespräch mit der „Presse am Sonntag“. Ein rechteckiger, länglicher Abdruck nahe der linken oberen Schädelhälfte war der Beweis. Offenbar der Abdruck eines Gegenstandes, der als tödliche Waffe diente. Zahlreiche Hinweise führten schließlich zu der Erkenntnis, dass es sich um das älteste Mordopfer von Österreich handelt.