Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mit Cybergrooming konfrontiert zu sein bedeutet nicht zwingend, auch Opfer zu werden.
Premium
Cybergrooming

Wie schützt man Kinder davor, online belästigt zu werden?

Seit 2012 ist Cybergrooming eine Straftat. Doch wie schützt man Kinder davor? Dass sie damit in irgendeiner Form konfrontiert werden, lässt sich offenbar kaum vermeiden.

Du bist so schön. So reif für dein Alter. Zeig mir doch einmal deinen Po. Zier dich nicht so, ich war auch einmal in deinem Alter.“ Es sind Sätze wie diese, mit denen Pädophile online auf Jagd nach Kindern gehen. Sie nähern sich in Spielen, auf Instagram oder TikTok. Überall, wo gechattet werden kann. Die vornehmlich männlichen Täter gehen dabei nicht zielgerichtet auf ein Opfer zu, sondern werfen ihr Fangnetz mit Tausenden gleichlautenden Nachrichten aus. Es reicht, wenn eine einzige Antwort zurückkommt.

Zu Beginn ist der Chat meist harmlos, es geht um Interessen, Hobbies, Freunde und die Schule. Sie schmeicheln, umwerben, bauen Vertrauen auf und versprechen Geschenke. Die Berichte der Opfer ähneln sich frappant, trotz der unterschiedlichen Täter. Sie geben vor, ihr Gegenüber zu verstehen, sich in es hineinfühlen zu können, oder gar selbst noch Kinder zu sein. Immer mit demselben Ziel: die Kinder dazu zu animieren, Nacktbilder von sich zu schicken oder sich live zu zeigen. In einigen Fällen berichteten Opfer, dass die Täter dann vor der Kamera ihre Genitalien präsentierten oder gar dabei masturbierten.

Diese Art der gezielten Anbahnung von sexueller Gewalt gegen Minderjährige im Internet wird als Cybergrooming bezeichnet. Direkter körperlicher Kontakt ist dafür keine Voraussetzung. Seit nunmehr zehn Jahren handelt es sich dabei in Österreich um eine strafbare Handlung, die nach § 208a StGB mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren geahndet werden kann.

Ein Massenphänomen

„Ich glaube, dass kaum ein Kind im Netz aufwachsen kann, ohne nicht mindestens einmal mit einem solchen Täter konfrontiert zu werden. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass es auch ein Opfer wird“, sagt der deutsche Cyber-Kriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger im Gespräch mit der „Presse am Sonntag“. Dass Cybergrooming zu einem Massenphänomen geworden ist, sieht auch Barbara Buchegger, die pädagogische Leiterin der österreichischen Initiative Saferinternet.at, so: „Die Meldungen bei Rat auf Draht und die Erzählungen von Kindern aus unserem direkten Umfeld zeigen, dass Cybergrooming stark zugenommen hat.“