Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Stadtklima

Die Hitze kommt bestimmt – und die Stadt hat noch viel zu tun

THEMEBILD: WETTER/HITZE
Zugang zu Wasser ist nur eine von vielen nötigen Maßnahmen gegen die voranschreitende Hitze in Wien.HERBERT NEUBAUER / APA / picture
  • Drucken

Die rot-pinke Stadtregierung hat die Herausforderung Klimawandel begriffen, so ein Experte. Bloß die Umsetzung könnte schneller gehen.

Wien. Das erste Mal ohne Jacke aus dem Haus, der After-Work-Drink im Schanigarten – die ersten Maitage wecken bei so manchem die Vorfreude auf den Sommer. Doch mit ihm kommt, so viel ist klar, auch die Hitze.

Die Hitzetage werden in Zukunft noch mehr werden, eine Gefahr für die Gesundheit sind sie schon jetzt: Dehydrierung, Hitzschläge, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen, mehr Ängste und Depressionen bis hin zu frühzeitigem Tod. In den besonders heißen Sommern 2017 bis 2019 starben bis zu 550 Personen an den Folgen der Hitze. Die Stadt Wien präsentiert am Mittwoch deswegen einen „Hitzeaktionsplan“, der mit kurzfristigen Maßnahmen Risikogruppen wie Kinder und ältere oder beeinträchtige Menschen besser schützen soll.