Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Spielzeit 2022/23

Der „Zauberberg“ kommt jetzt ins Burgtheater

Burgtheaterdirektor Martin Kusej bei der Präsentation.
Burgtheaterdirektor Martin Kusej bei der Präsentation.APA/TOBIAS STEINMAURER
  • Drucken

Martin Kušej bringt viele Dramatisierungen von Prosa, darunter der „Dämonen“ und eines Handke-Texts.

Er sei „gerade existenziell verwirrt“, gestand Burgtheater-Chef Martin Kušej zu Beginn der Spielplan-Pressekonferenz: Für einen Pazifisten wie ihn sei es im Ukraine-Krieg „wahnsinnig schwierig, da eine Position zu haben“. Immerhin, das Theater sei ein Zufluchtsort, und auf das Wiener Theaterpublikum sei Verlass. So gibt Kušej als Motto der Saison 2022/23 den Satz „Du bist nicht allein“ vor, im Programmfolder sieht man die Ensemblemitglieder Hand in Hand. Kušej will da auch weiter dabei sein – und sich um Verlängerung seines Vertrags, der im Sommer 2025 ausläuft, bemühen: „Ich bin ja noch längst nicht fertig hier.“

Seine Stellvertreterin Alexandra Althoff dagegen verlässt das Theater, obwohl sie in Wien bleiben will. Ihr folgt Katrin Hiller, sie kommt vom Schauspielhaus Düsseldorf, wie einst Althoff. Diese meinte aber nicht das Burgtheater, sondern die Weltlage, wenn sie von der „großen Gereiztheit“ sprach, den Titel des vorletzten Kapitels von Thomas Manns „Zauberberg“ zitierend. Dieser wird, inszeniert von Bastian Kraft, am 28. 1. auf die Bühne des Burgtheaters gebracht.

Dostojewskis „Dämonen“ mit Birgit Minichmayr

Wie überhaupt der Trend zu Romandramatisierungen anhält: Johan Simons inszeniert Dostojewskis „Dämonen“ (Burg, 25. 11.) – u. a. mit Peter Simonischek, Maria Happel, Birgit Minichmayr – und Lucia Bihler den satirischen Gesellschaftsroman „Die Eingeborenen von Maria Blut“ (Akademietheater, 20. 1.); dieser Roman ist von Maria Lazer. Außerdem Lily Sykes „Serge“ von Yasmina Reza (Akademie, 23. 2.), Sara Ostertag im Kasino (4. 2.) „Das flüssige Land“ von Raphaela Edelbauer. Peter Handkes „Zwiegespräch“, ein kleiner, den verstorbenen Schauspielern Bruno Ganz und Otto Sander gewidmeter Text, kommt am 8. 12. ins Akademietheater, mehrere Schauspielerinnen und Schauspieler sollen ihn umsetzen.

Handke, erfreut von Castorfs Inszenierung von „Zdenec Adamec“, habe ihm im Roten Salon des Hotel Sacher dieses Buch zur Dramatisierung angeboten, erzählte Kušej: „Er ist eigentlich sehr altersmilde geworden.“ Er selbst adaptiert Daniel Kehlmanns Drehbuch für den Film „Nebenan“ fürs Burgtheater (15. 10.).

Die Saison beginnt mit zwei Kooperationen: Schnitzlers „Das weite Land“ (mit der Ruhrtriennale), inszeniert von Barbara Frey, gespielt u. a. von Michael Maertens und Katharina Lorenz, am 2. 9. im Akademietheater; „Ingolstadt“ (mit den Salzburger Festspielen) nach Dramen von Marieluise Fleißer am 4. 9. im Burgtheater. Dort inszeniert Tina Lanik am 17. 12. Shakespeares „Wie es euch gefällt“, Mateja Koležnik am 24. 3. Horváths „Kasimir und Karoline“. Nach langer Zeit kommt auch wieder ein Stück von Ferdinand Raimund ins Burgtheater: „Die gefesselte Phantasie“ (25. 2.) mit Maria Happel als Königin. Regie führen wird Herbert Fritsch, bekannt für seine klamaukigen und seltsam puppenhaften Operninszenierungen (zuletzt in Wien: Rossinis „Barbiere“).

Tony Kushners „Engel in Amerika“, laut Kušej das „ikonische Stück der queeren Community“, kommt am 12. 11. ins Akademietheater, ebendort läuft am 15. 4. der Schwank „Der Raub der Sabinerinnen“, von Anita Vulesica „aus feministischer Perspektive“ inszeniert, so Kušej, der darauf stolz ist, dass, wenn man alle Bühnen des Burgtheaters zusammenrechnet, in der Saison 2022/23 mehr Frauen als Männer inszenieren. Er selbst führt noch bei „Drei Winter“ von Tena Štivicic Regie, einer Familiengeschichte aus Zagreb: „Mich interessieren Randgebiete - Landschaften, Städte, die zunächst einmal weit weg scheinen."

Die Auslastung des Burgtheaters war laut Geschäftsführer Robert Beutler schon unter 60 Prozent, derzeit gehe es „in Richtung 63 Prozent“, das Budget habe man im Griff: „Wir sind am aufsteigenden Ast.“

Die Premieren in der Saison 2022/23

Akademietheater
2. September 2022
"Das weite Land" von Arthur Schnitzler
Regie: Barbara Frey
Koproduzent: Ruhrtriennale

Burgtheater
4. September 2022
"Ingolstadt" nach "Fegefeuer in Ingolstadt" und "Pioniere in Ingolstadt" von Marieluise Fleißer
Regie: Ivo van Hove
Koproduzent: Salzburger Festspiele

Vestibül
24. September 2022
"nachtschattengewächse" von Johannes Hoffmann
Regie: Antje Schupp
Koproduzent: Max Reinhardt Seminar

Akademietheater
8. Oktober 2022
"Please Right Back (AT)" von Suzanne Andrade (UA)
Regie: Suzanne Andrade, Esme Appleton


Kasino
14. Oktober 2022
"Am Ziel" von Thomas Bernhard
Regie: Matthias Rippert


Burgtheater
15. Oktober 2022
"Nebenan" von Daniel Kehlmann (UA)
Regie: Martin Kušej


Vestibül
6. November 2022
"Wutschweiger" von Jan Sobrie & Raven Ruëll
Regie: Anja Sczilinski


Akademietheater
12. November 2022
"Engel in Amerika. Die Jahrtausendwende naht" von Tony Kushner
Regie: Daniel Kramer


Burgtheater
25. November 2022
"Dämonen" von Fjodor M. Dostojewskij
Regie: Johan Simons


Kasino
26. November 2022
Regie: "Extrem teures Gift" von Lucy Prebble (DEA)


Akademietheater
8. Dezember 2022
"Zwiegespräch" von Peter Handke (UA)
Regie: Rieke Süßkow


Vestibül & mobil
11. Dezember 2022
"Wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet" von Andri Beyeler (ÖEA)
Regie: Verena Holztrattner


Burgtheater
17. Dezember 2022
"Wie es euch gefällt" von William Shakespeare
Regie: Tina Lanik


Akademietheater
20. Jänner 2023
"Die Eingeborenen von Maria Blut" von Maria Lazar (UA)
Regie: Lucia Bihler


Burgtheater
28. Jänner 2023
"Der Zauberberg" von Thomas Mann
Regie: Bastian Kraft


Vestibül
29. Jänner 2023
"Bambi & Die Themen" von Bonn Park (ÖEA)
Regie: Mia Constantine


Kasino
4. Februar 2023
"Das flüssige Land" von Raphaela Edelbauer (UA)
Regie: Sara Ostertag


Akademietheater
23. Februar 2023
"Serge" von Yasmina Reza (UA)
Regie: Lily Sykes


Burgtheater
25. Februar 2023
"Die gefesselte Phantasie" von Ferdinand Raimund
Regie: Herbert Fritsch


Akademietheater
18. März 2023
"Chopins Herz" von Dead Centre nach Geschichten aus Olga Tokarczuks "Unrast" (UA)
Regie: Ben Kidd, Bush Moukarzel


Burgtheater
24. März 2023
"Kasimir und Karoline" von Ödön von Horváth
Regie: Mateja Koležnik


Vestibül
2. April 2023
"Über Nacht" von Lucien Haug (ÖEA)
Regie: Rachel Müller


Akademietheater
15. April 2023
"Der Raub der Sabinerinnen" von Franz und Paul von Schönthan
Regie: Anita Vulesica


Burgtheater
22. April 2023
"Drei Winter" von Tena Štivičić
Regie: Martin Kušej


In Planung

"Die Zauberflöte" sehr frei nach Wolfgang Amadeus Mozart und Emanuel Schikaneder
Regie: Nils Strunk