Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kritik

Caritas warnt vor "Pflegekatastrophe"

Caritas-Präsident Michael Landau fordert eine Ausbildungsoffensive im Pflege- und Sozialbereich.APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Caritas-Präsident Landau fordert unter anderem eine kostenlose Ausbildung im Pflege- und Sozialbereich. Gesundheitsminister Rauch verspricht, noch vor dem Sommer eine Reform zu präsentieren.

Die Caritas hat am Donnerstag einmal mehr eine Attraktivierung der Pflegeberufe und eine Ausbildungsoffensive gefordert. "Wenn die Politik nicht endlich geschlossen und entschlossen handelt, dann bewegen wir uns von einer Pflegekrise auf eine Pflegekatastrophe zu", sagte Caritas-Präsident Michael Landau. Kritik kam auch von der Gewerkschaft und der Volkshilfe. Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) kündigte an, die Pflege-Reform noch vor dem Sommer vorzulegen.

Landau forderte auf einer Pressekonferenz eine "Ausbildungsoffensive, die ihren Namen verdient und die den Fleckerlteppich gerade in der Ausbildung beseitigen kann". Gefordert sieht der Caritas-Präsident den Sozialminister: "Ich hoffe und ich wünsche, dass Minister Rauch derjenige sein wird, der vom Reden ins Tun kommt", sagte Landau mit Verweis darauf, dass es im Pflege-Bereich seit mittlerweile 16 Jahren Reform-Ankündigungen gibt. "Wir müssen jetzt handeln, sonst ist es zu spät."

Caritas fordert kostenlose Pflegeausbildung

Diejenigen Menschen, die sich für Pflege-und Sozialberufe interessieren, müssten der Gesellschaft auch etwas wert sein, betonte Landau. Einmal mehr erinnerte er daran, dass laut Berechnungen bis zum Jahr 2030 rund 100.000 Betreuungskräfte fehlen werden.

Um dem entgegenzuwirken, sollen sämtliche Ausbildungen im Pflege- und Sozialbereich bundesweit für die Auszubildenden kostenlos werden - sowohl in Fachhochschulen, Schulen für Sozialbetreuungsberufe oder sonstige Kurse, fordert die Caritas. Diese Kosten seien für die Job-Interessierten eine "wesentliche Hürde". Die Ausgaben für die öffentliche Hand wären hingegen mit circa 11,3 Millionen Euro pro Jahr "überschaubar", der Nutzen aber groß.

Finanzieller Bonus für Auszubildende

Darüber hinaus müsse es einen finanziellen Bonus für die Auszubildenden geben - und zwar gestaffelt nach deren Lebenssituation, meint Landau. Konkret sieht das Caritas-Modell einen Bonus von 500 Euro pro Monat für alle in Ausbildung vor. Für Um- und Quereinsteiger soll es 1000 Euro geben, im Fall von Unterhaltspflichten 1500 Euro. Einen Bonus will die Caritas auch für die Praxisanleitung: Um deren Qualität hoch zu halten, soll den Trägern ein Bonus von 180 Euro pro Praktikumsmonat und Auszubildender zugestanden werden.

Die Kosten für die von der Caritas vorgeschlagenen Ausbildungsoffensive bezifferte Landau mit insgesamt 193,7 Millionen Euro pro Jahr. Die genannten Rahmenbedingungen würden es ermöglichen, die Lebenshaltungskosten zu decken, betonte er. Darüber hinaus würde dies auch jene Wertschätzung zum Ausdruck bringen, die die Betroffenen auch verdienen. Landau forderte von der Bundesregierung, auch Infrastrukturinvestitionen im Ausbildungssektor finanziell zu unterstützen. Die Caritas-Schulträger rechnen laut der NGO mit einer Summe von 150 Millionen Euro.

Gewerkschaft und Volkshilfe warnen vor Pflegenotstand

Auch die Gewerkschaft Vida und die Volkshilfe kritisieren die Bundesregierung wegen „des seit Jahren anhaltenden Stillstands in der Pflegereform". Die Bedingungen müssten sowohl für die zu pflegenden und betreuenden Menschen als auch für die Beschäftigten "dringend verbessert werden“. Sonst drohe das System zu kollabieren und ein Pflegenotstand würde eintreten, erklären vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit und Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger in einer Aussendung.

Auch sie fordern, dass "massiv mehr finanzielle Mittel und bezahlte Ausbildungsmöglichkeiten für die Beschäftigten zur Verfügung gestellt werden". Nicht zuletzt bedürfe es auch angesichts der explodierenden Teuerung dringend mehr Wertschätzung in Form besserer existenzsichernder Ausbildungs- und Entlohnungsbedingungen für die Pflege-, Betreuungs- und Sozialberufe, forderten Hebenstreit und Fenninger bei der Tagung "Lehren aus der Pandemie für Pflege und Betreuung" in Wien. Es sei ihm "völlig unverständlich, dass die Politik noch immer nicht reagiert", sagt Fenninger.

Rauch: Reform noch vor dem Sommer präsentiert

Gesundheitsminister Rauch sagte zu den Forderungen, er sei bei der Pflege-Reform in der "Endphase der Verhandlungen“. "Soviel kann ich verraten, das wird vor dem Sommer noch präsentiert werden“, meint Rauch. Und er gehe davon aus, "dass auch die Caritas dann sagen wird, 'das ist die Reform, auf die wir gewartet haben'". Denn er habe "enorm viel Arbeit hineingelegt, das jetzt auch auf den Boden zu bekommen", sagte er am Rande einer Pressekonferenz in Wien.

Details konnte Rauch zwar keine nennen. Er betonte aber: "Mehr Menschen in Ausbildung zu bringen wird eine zentrale Aufgabe sein - dafür wird es Geld brauchen und auch geben." Mindestens genauso wichtig sei es aber auch, all jene, die bereits jetzt im Pflegebereich tätig sind, dort zu halten.

Die Erfahrung aus den Pandemie-Jahren habe gezeigt, dass es in diesem Sektor viele gibt, die überlegen, "den Job zu lassen, weil er gerade in der Zeit extrem anstrengend und fordernd" gewesen sei. "Die Arbeitsbedingungen zu verbessern ist das Gebot der Stunde." Dies habe mit Bezahlung zu tun, "aber nicht nur" - auch Dienstpläne müssten wieder "halten", meinte der Minister.

(APA)