Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gesundheit

Wahlärzte: Rauch will sich mit Ärztekammer anlegen

Gesundheitsminister Johannes Rauch stört, dass die meisten ausgebildeten Ärzte sofort in Wahlarztpraxis gehen.REUTERS
  • Drucken

Der Gesundheitsminister überlegt, Medizin-Absolventen zu verpflichten, zeitweise als Kassenarzt zu arbeiten. Die Ärztekammer kritisiert das scharf.

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sieht "ein Problem mit der jetzigen Praxis des Wahlärztesystems". Es stört ihn, dass "der größte Teil der ausgebildeten Ärzteschaft sofort in eine Wahlarztpraxis geht und niemand mehr bereit ist, einen Kassenvertrag im niedergelassenen Bereich anzunehmen“, sagte der Minister in der Tiroler Tageszeitung.

Man müsse deshalb darüber reden, ob man Medizin-Absolventen nicht dazu verpflichten könne, für eine bestimmte Zeit als Kassenarzt zu arbeiten - etwa ein, zwei Tage in der Woche. "Das wird ein Konflikt mit der Ärztekammer - und den bin ich bereit zu führen."

Ärztekammer übt scharfe Kritik

Dass es in Tirol noch kein Primärversorgungszentrum gibt, liegt für Rauch ebenfalls an der Ärztekammer. Er verstehe nicht, warum sich diese "unter fadenscheinigen Argumenten" gegen neue Modelle wehrt.

Von der Ärztekammer kommt dazu scharfe Kritik. „Ausgerechnet eine Berufsgruppe, die während der Pandemie Übermenschliches geleistet hat, derart disziplinieren zu wollen, ist mehr als enttäuschend“, meint Präsident Thomas Szekeres in einer Aussendung. Es wäre wichtiger, die Tätigkeit des Kassenarztes zu attraktivieren, anstatt Jungärzte zu zwingen als solcher tätig zu sein. Szekeres denkt dabei etwa an weniger Administration sowie eine bessere Honorierung für Zuwendung und das ärztliche Gespräch.

ÖVP will Pflichtdienste für Wahlärzte

Auch aus der ÖVP gab es bereits Stimmen, die Ärzte stärker in die Pflicht zu nehmen: So schlug die oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) Pflichtdienste für Wahlärzte etwa in der Therapie von Drogensüchtigen oder bei Nachtdiensten im Hausärztlichen Notdienst sowie bei Engpässen in Regionen vor. Schließlich werde das Medizinstudium öffentlich finanziert, argumentierte Haberlander. Die Ärztekammer lehnte das als "völlig realitätsfremd" ab.

Über das Ausmaß des Problems hatte im September 2021 der Rechnungshof berichtet. Die Zahl der Kassenverträge stagnierte demnach von 2009 bis 2019 bei den Allgemeinmedizinern. Bei den Fachärzten ging sie sogar um sechs Prozent zurück - und das bei einem Bevölkerungszuwachs von sechs Prozent. Die Zahl der Wahlarztpraxen stieg hingegen bei Allgemeinmedizinern um 42 Prozent, bei Fachärzten um 38 Prozent. In der Frauenheilkunde und Geburtshilfe lag ihr Anteil zuletzt schon bei 16 Prozent, über alle Gruppen hinweg jedoch noch bei vergleichsweise niedrigen 5,5 Prozent.

 

(APA)