Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kordikonomy

Das AMS steht vor einer Zäsur

AUT, Bundesregierung, Arbeitsmarkt Budget
Herbert Buchinger ist ein AMS-Urgestein. Er hat seinerzeit sogar die Struktur des AMS mitentwickelt.(c) Michael Gruber / EXPA / picturedesk
  • Drucken

Er war von Anbeginn an AMS-Chef – doch jetzt plant Herbert Buchinger seinen Abschied. Möglicherweise sogar vor Ablauf seines Vertrags.

Es ist das heißeste Gerücht, seitdem es das Arbeitsmarktservice AMS gibt. Und das ist keine Übertreibung. Das AMS gibt es nämlich seit dem Jahr 1994. Ebenso lang ist dort Herbert Buchinger  Vorstandsvorsitzender – er hat sogar maßgeblich an den neuen Strukturen mitgewirkt, als die seinerzeitige Arbeitsmarktverwaltung aus der Hoheitsverwaltung ausgegliedert wurde. Doch jetzt soll Buchinger amtsmüde sein, heißt es in gut informierten Kreisen, der 65-Jährige kokettiere mit dem Ruhestand. Und zwar noch bevor dies eigentlich geplant war. Was ist da dran?