Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pizzicato

Abteilung Attacke

Jahrzehntelang eilten die CSU und Bayern München quasi Hand in Hand von Sieg zu Sieg – Serienmeister bei Landtagswahlen die einen, unter dem Motto „Laptop und Lederhose“, Abonnement-Meister mit zehn Titeln in Folge in der Bundesliga die anderen.

 Galt für die einen die Formel „50 + x“ des Franz Josef Strauß, firmierten die anderen unter dem Label „FC Hollywood“ – mit einem Anspruch weit über München, Bayern und sogar Berlin hinaus.

„Abteilung Attacke“, lautete das Konzept des Bayern-Zampanos Uli Hoeneß, das auch für CSU-Generalsekretäre und ihre Chefs galt. Ohnehin vermischten sich die Funktionen: Landesfürst Edmund Stoiber saß im Aufsichtsrat des Klubs und bei Heimspielen in der VIP-Loge. Umgekehrt hätten viele Hoeneß gern in der Politik gesehen – ehe er als Steuerhinterzieher ins Gefängnis wanderte.

Die „Staatspartei“ und der „Vorzeigeklub“ stecken in einer Mini-Krise. Einige Partykicker jetteten kurz vor Ende der Saison nach Ibiza – was mitunter keine so tolle Idee ist. Und der CSU kam kurzerhand der Generalsekretär nach Mafia-Drohungen gegen einen „Bunte“-Reporter wegen einer Schmuddelgeschichte („Ich werde Sie vernichten . . . Ich werde Sie bis ans Ende ihres Lebens verfolgen“) abhanden. Hoeneß weiß davon ein Lied zu singen: Wer in der „Bunten“ steht, für den fangen die Probleme oft an. (vier)

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.05.2022)