Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Unter 20 Euro im Napoleon

Napoleon: Kagraner Platz 33, 1220 Wien
Napoleon: Kagraner Platz 33, 1220 Wien⫻ Derenko
  • Drucken

Familie Querfeld hat das Napoleon am Kagraner Platz übernommen – und serviert dort gutbürgerliche Küche sowie köstliche Gebackene Mäuse.

Es gibt in Wien ein paar Familien, denen man durchaus ein gastronomisches Händchen nachsagen kann. Familie Querfeld gehört da definitiv dazu. Berndt und Irmgard Querfeld haben ihr Imperium längst über den Bereich Kaffeehaus ausgeweitet. Neben dem Café Landtmann, dem Café Museum, Mozart, Hofburg, Residenz in Schönbrunn und der ebenfalls dort angesiedelten Jausenstation sowie dem Crossfield's Australian Pub in der Innenstadt gehören auch das Bootshaus an der Alten Donau und seit Kurzem auch das Napoleon dazu.

Letzteres hat eine durchaus lange Geschichte und nun, nach dem Konkurs 2019, einen neuen Besitzer. Im 15. Jahrhundert soll der einstige Bauernhof erstmals urkundlich erwähnt worden sein. Seit 1880 wurde das Gebäude als Wirtshaus genutzt, in dem auch schon Napoleon übernachtet haben soll. 1999 wurde das Lokal dann unter diesem Namen neu eröffnet. Nun hat also die Familie Querfeld übernommen. Der Name ist geblieben, Namensgeber soll aber nicht mehr der einstige französische Kaiser sein, sondern der Hund der Familie.

Im Inneren wurden einzelne Bereiche sehr unterschiedlich gestaltet, vom Jagdstüberl übers Atelierzimmer bis hin zum prunkvollen Hofburgzimmer. Ein bisschen fühlt sich das wie ein Restaurantmuseum an, man kommt aus dem Schauen gar nicht mehr raus. Ein Highlight ist aber dennoch der schöne Gastgarten mit den vielen Bäumen.

Auf der Karte steht gutbürgerliche Küche, wie Schweinsbraten am Wochenende, Wiener Schnitzel oder Rindsgulasch, Innereien, Saisonales (derzeit Spargel) und natürlich Süßes. Die Frittatensuppe (4,50 Euro) war tadellos. Ebenso die Haussulz (11,50 Euro). Das Backhendl war leider aus. Die Wildlasagne mit Preiselbeerdip (12 Euro) schmeckt durchaus und ist eine angenehme Abwechslung. Lediglich ein grüner Salat wäre als Begleitung ganz nett gewesen. Der grüne und weiße Spargel mit Butterbrösel, gehacktem Ei, brauner Butter und Tomatenflocken (18 Euro) ist ein feines, muttertagstaugliches Gericht. Kulinarisches Highlight sind aber die Gebackenen Mäuse mit Apfelmus (9,50 Euro). Süß kann die Familie Querfeld!

Napoleon: Kagraner Platz 33, 1220 Wien, Di bis So 11.30–23 Uhr, ✆ 01/24 100 420, napoleon.wien

www.diepresse.com/essen