Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Muttertag

Keine Zukunft, keine Kinder

Lieber Katzen statt Kinder? Für viele ist die Familienplanung durch die Klimakrise komplizierter geworden.
Lieber Katzen statt Kinder? Für viele ist die Familienplanung durch die Klimakrise komplizierter geworden.Getty Images
  • Drucken

Kinderlos für den Planeten. Die Angst vor der Klimakrise schreckt viele junge Menschen ab, noch Eltern zu werden. Ein Missverständnis.

Kinder sind laut und anstrengend. Sie rauben Zeit, Geld und Nerven. Doch das sind nicht die einzigen Gründe, warum sich zunehmend mehr junge Frauen und Männer entscheiden, keine eigenen Kinder zu bekommen. Ihnen geht es um das Wohlergehen des Planeten. Sie sorgen sich, ob ihre Töchter und Söhne noch ein lebenswertes Leben führen werden, oder sie die Klimakrise sogar weiter anheizen. „Wie kann ich nach allem, was die Menschen der Erde angetan haben, noch ein Kind in diese Welt setzen?“, fragen Mittzwanzigerinnen in einschlägigen Gruppen in den sozialen Medien und treten in den „Gebärstreik“. Die Logik dahinter ist simpel: Jeder Mensch mehr auf der Erde verbraucht mehr Ressourcen, häuft mehr Müll an und emittiert mehr Treibhausgase. Aber ist der Verzicht auf Kinder ein geeigneter Weg, um den Planeten zu retten?

Am Beginn des „Birthstrike Movement“ stand die Sängerin Blythe Pepino, die 2019 im BBC-Interview sagte: „Die Welt kollabiert, und das passiert jetzt. Ich bin so enttäuscht und mache mir solche Sorgen, dass ich beschlossen habe, keine Kinder in die Welt zu setzen.“ Es folgten Politiker, Sportler, Stars und Sternchen. Der Hype war perfekt.