Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Nachhaltigkeit

"Grüne Immobilien" unter der Lupe

(c) imago images/Rupert Oberhäuser (Rupert Oberhäuser via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Bau- und Gebäudesektor verursacht 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Um in einen sogenannten grünen Fonds aufgenommen zu werden, wird für strengere Zertifizierungen plädiert.

Wien. Ein eigenes Heim zu besitzen und dieses auch nach den eigenen Vorstellungen bauen zu lassen – für viele ist das ein großer Wunsch. Gleichzeitig aber gehört für fast die Hälfte der Österreicher der Klimawandel zu den Themen, die ihnen am meisten Sorgen bereiten. Der Traum vom eigenen Heim und die Sorge ums Klima passen nicht so gut zusammen, denn Häuser sind Klimakiller. Der Bau- und Gebäudesektor verursacht laut einem UN-Bericht fast 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen.

Derselben Meinung ist auch Peter Engert, Geschäftsführer der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI): „Man baut keine Häuser für den Klimaschutz, denn dann würde man keine bauen. Häuser werden gebaut, damit sich Menschen darin wohlfühlen.“