Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Plant Putin die Generalmobilmachung? - Die Lehren der Pandemie

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Fünf Lehren aus der Pandemie: Das Coronavirus traf Österreich wie auch die Welt unerwartet. Zwei Jahre lang hat es intensiv die Schwachstellen im Gesundheitssystem aufgezeigt, in der Datenerfassung. Auch die Solidarität unter der Bevölkerung wurde auf eine harte Probe gestellt. Köksal Baltaci über die Schwachstellen und was für Konsequenzen daraus gezogen werden müssen. Mehr dazu [premium]

Vorbereitung sieht anders aus: Es reicht nicht, ein paar Szenarien für den Herbst zu skizzieren und zu suggerieren, dass dies schon Vorbereitung genug sei. Es müssen konkrete Schritte gesetzt werden, egal, welcher Verlauf auf uns zukommt. Denn das Virus ist mit uns noch lange nicht fertig, schreibt Friederike Leibl im heutigen Leitartikel. Mehr dazu [premium]

9. Mai in Russland - Spannung vor Putins Rede: Während die G7-Staaten einen gemeinsamen Ausstieg aus russischem Öl vereinbarten, laufen in Deutschland Vorbereitungen auf mögliche Ausschreitungen bei pro-russischen Aktionen anlässlich des 9. Mai, dem „Tag des Sieges“ über Nazi-Deutschland. Was Putin sagen wird und ob er eine Generalmobilmachung ankündigen wird: Mehr dazu in unserer Live-Berichterstattung zum Ukraine-Krieg.

Volksbegehren enden: Heute, Montag, endet die Eintragungswoche für sieben Volksbegehren. Entweder online oder in einem der rund 2.000 Eintragungslokale können "Rechtsstaat & Antikorruptionsvolksbegehren", "Impfpflichtabstimmung: Nein respektieren!", "Nein zur Impfpflicht", "Stoppt Lebendtier-Transportqual", "Arbeitslosengeld rauf!", "Bedingungsloses Grundeinkommen umsetzen!" und "Mental Health Jugendvolksbegehren" noch mit einer Unterschrift unterstützt werden. 

Gedenken mit der Geige. Mit „Those We Lost“ legt der 32-jährige Matteo Haitzmann sein Albumdebüt vor – und arbeitet die Ausgrenzung von Homosexuellen während der Aids-Ausbreitung auf. Mehr dazu [premium]