Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Niederösterreich

Erfolgreich auf der Sonnenseite

Karl Mayerhofer schafft es heuer, 1000 Fotovoltaikanlagen zu verbauen. Wobei die Nachfrage nach Sonnenstrom doppelt so hoch ist.(c) Bernhard Wieland
  • Drucken

Die Karl Mayerhofer GmbH hat das klassische Elektrogeschäft zurückgefahren und baut voll auf Fotovoltaik. Hat man zu Beginn fünf Anlagen im Jahr verbaut, tut man dies jetzt täglich.

Niederösterreichs bestes Familienunternehmen gibt es seit fast 100 Jahren. Der Betrieb aus der Thermenregion hat zwar sein Traditionsgeschäft nie aufgegeben, hat aber dennoch vor 15 Jahren begonnen, frische Energie zu tanken und sich dabei komplett zu erneuern. „Wir sind ursprünglich ein Elektro-Unternehmen und waren europaweit sehr tief in der Industrie verankert“, erzählt Geschäftsführer Karl Mayerhofer, der als vierter Karl den Familienbetrieb übernommen hat.

„2007 hat es mich zum Thema Fotovoltaik gezogen.“ Das hat Mayerhofer anfangs mit seinem Bruder Philipp in einer gesonderten Firma betrieben. „Ich habe aber schnell erkannt, dass die Fotovoltaik ganz klar zum Elektrobereich gehört, und wurde eingegliedert.“

Heute ist die Nachfrage danach so groß, dass es das Kerngeschäft der Karl Mayerhofer GmbH geworden ist. Das Elektrogeschäft ist nur noch schwach sichtbar durch einen kleinen Shop am Firmensitz, der ein paar Haushaltsgeräte, Batterien und Glühlampen mitverkauft.

„Wir kümmern uns bei der PV-Anlage von der Förderung bis zur Montage, der Dokumentation, in weiterer Folge bis zur Wartung um ein komplettes Sorglos-Paket für den Kunden.“

Karl Mayerhofer, Eigentümer und Geschäftsführer Karl Mayerhofer GmbH


„Unser Hauptaufgabenbereich in der Fotovoltaik ist der Privatkunde“, sagt der junge Firmenchef. „Wir kümmern uns von der Förderung bis zur Montage, der Dokumentation, in weiterer Folge bis zur Wartung um ein komplettes Sorglos-Paket für den Kunden.“

Wie sehr das Geschäft boomt, lässt sich an ein paar Zahlen festhalten: Im Jahr 2007, am Beginn des Fotovoltaikabenteuers, verbaute Mayerhofer fünf PV-Anlagen im Jahr. Fünf Jahre später waren es zehn im Jahresschnitt und zehn Jahre später, im Jahr 2017, waren es schon 110 Anlagen. Welche Dynamik das Thema genommen hat, zeigte sich im Vorjahr, als Mayerhofer schon 600 Anlagen installierte – die meisten in der Ostregion, Wien, Niederösterreich und im Burgenland.

„Heuer sind 1000 geplant und schaffbar“, sagt Mayerhofer, „obwohl wir im Moment gerade Anfragen irgendwo in die Richtung um 2000 Anlagen haben.“

Mit seinem Team von knapp 40 Leuten schafft es der Familienunternehmer, fünf Anlagen am Tag zu errichten. Dazu werden außerdem rund 7000 Kunden betreut. Immerhin habe man neben dem Elektrogeschäft seit Beginn der Fotovoltaik schon 2000 Anlagen verkauft – in 15 Jahren, so viele, wie man jetzt in einem Jahr realisieren könnte.

Mayerhofers Eltern, Karl der Dritte und Martina, arbeiten nach wie vor mit, der Vater kümmert sich vor allem um die E-Mobilität, Ladeinfrastruktur und Netzanschlüsse. Die Mutter macht die Buchhaltung und seine Frau Claudia ist auch seit zwei Jahren im Unternehmen und kümmert sich ums Marketing und die Beleuchtung.

Für den Firmenchef ist das ganz normal: „Es macht Spaß, das Ganze mit der Familie zu machen. Wir haben eine irrsinnig gute Flexibilität dadurch und wir können alles selbst steuern. Wir können ganz kurzfristig auf Märkte reagieren, wir brauchen keine Vorstandsgremien – sondern können uns am Abend zusammensetzen und ein Bier trinken, wenn wir der Meinung sind, es war eine gute Woche. Und das ist sehr, sehr schön.“

Lineare Entwicklung

Fünf Millionen, sechs Millionen und acht Millionen Euro. Der Jahresumsatz der vergangenen drei Jahre hat sich mit der steigenden Nachfrage entwickelt. „Heuer werden wir ungefähr zehn Millionen Euro Umsatz machen. Das PV-Geschäft scheint sicher: „Solang die Sonne aufgeht, wird Strom erzeugt“, sagt Mayerhofer. „Und in Ostösterreich haben wir den Riesenvorteil, dass wir kaum Schneelage haben, womit die Fotovoltaikanlage jeden Tag produzieren kann.“

Karl Mayerhofer GmbH

Firmensitz: Oberwaltersdorf
Gründung: 1924
Eigentümerfamilie: Mayerhofer, befindet sich in der 4. Generation
Umsatz 2021: 8 Millionen Euro
Beschäftigte: 40
Branche/Tätigkeit: Fotovoltaik und Energiespeicher