Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Nato-Fragen

Bundespräsident Van der Bellen reist nach Finnland

Bundespräsident Alexander Van der Bellen
Bundespräsident Alexander Van der BellenAPA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Das Staatsoberhaupt wird mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö zu einem Vier-Augen-Gespräch zusammenkommen.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird kommende Woche zu einem zweitägigen offiziellen Besuch nach Finnland reisen. Das gab die Präsidentschaftskanzlei am Freitag in einer Aussendung bekannt. Am Donnerstag (19. Mai) trifft der Bundespräsident mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö im Präsidentenpalast zu einem Vier-Augen-Gespräch und anschließend zu einem Arbeitsgespräch in größerem Kreis zusammen. Danach geben die beiden Staatsoberhäupter eine Pressekonferenz.

Niinistö und die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin hatten sich am gestrigen Donnerstag aufgrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine klar für eine Mitgliedschaft in der westlichen Militärallianz Nato ausgesprochen. Man hoffe, dass die für diese Entscheidung noch notwendigen nationalen Schritte innerhalb der nächsten Tage getätigt werden, schrieben die beiden in einer gemeinsamen Erklärung. Dieser historische Schritt für das lange bündnisfreie Finnland dürfte auch bei Van der Bellens Gesprächen in Finnland Thema sein.

Am Donnerstag wird der Bundespräsident dann noch mit dem finnischen Parlamentspräsidenten Matti Vanhanen und Abgeordneten des Parlaments Gespräche führen. Am Freitag wird Van der Bellen zunächst das Center of Excellence for Countering Hybrid Threats besuchen.

Anschließend wird er sich an der Aalto Universität mit Wissenschaftern austauschen, die dort unter anderem an einem österreichisch-finnischen Forschungsprojekt arbeiten. Zudem wird der Bundespräsident, der auf der Reise von seiner Frau Doris Schmidauer begleitet wird, die finnische Küstenwache besuchen, um sich über die Arbeit der Grenzbehörden zu informieren.

Aus dem Archiv

Vor 83 Jahren, am 30. November 1939, griff die riesige Rote Armee das kleine Finnland an. Zwar gewann sie den Winterkrieg, der bis zum 13. März 1940 dauern sollte, doch sie erlitt durch die schlecht bewaffneten Finnen so gewaltige Verluste, dass sie fortan als Gegner unterschätzt wurde. Mehr dazu hier. [premium]

(APA)