Fokus auf
Wikileaks/Assange

Streit um Assanges Auslieferung geht weiter

Der Londoner High Court hat die Berufung gegen die Auslieferung des Wikileaks-Gründers Julian Assange angenommen. Die Berufungsverhandlung wird am 12. April stattfinden.

Der Streit um die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange geht in eine neue Runde. Der Londoner High Court hat die Berufung Assanges gegen die Auslieferungsentscheidung der ersten Instanz angenommen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Die Verhandlung vor dem High Court wurde nun auf den 12. April festgesetzt. Sie soll zwei Tage dauern.

Juristisches Hin und Her

Richter Howard Riddle vom Belmarsh Magistrates Court hatte in erster Instanz geurteilt, die Auslieferung des 39 Jahre alten Australiers von Großbritannien nach Schweden sei rechtens. Die schwedische Justiz möchte Assange unter anderem wegen Vergewaltigungsvorwürfen verhören.

Er steht im Verdacht mit zwei Frauen ungeschützten Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, obwohl die beiden die Benutzung eines Kondoms verlangt hätten. Eine Anklage wurde bisher nicht verfasst. Assange, der zurzeit bei einem Freund in Großbritannien lebt und strenge Auflagen befolgen muss, bestreitet die Vorwürfe und vermutet dahinter einen politischen Komplott. Mit der Berufung will er sich nun gegen die Auslieferung an Schweden wehren.

(Ag.)

Philip Crowley
Außenpolitik

Clintons Sprecher stolpert über Kritik an Pentagon

Crowley hatte die Behandlung des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Manning in der Militärhaft als "lächerlich und dumm" bezeichnet. Jetzt reichte der 59-Jährige seinen Rücktritt ein.
Wikileaks-Informant Manning
Außenpolitik

Anwalt: Wikileaks-Helfer musste nackt in Zelle ausharren

Der Verteidiger von Bradley Manning wirft den Behörden "entwürdigende Behandlung" des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten vor. Assange bezeichnet den US-Soldaten als "Helden".
Assange legt Berufung gegen Auslieferung ein
Außenpolitik

Assange legt Berufung gegen Auslieferung ein

Das Londoner Gericht hat nun 40 Tage Zeit um zu entscheiden, ob der Wikileaks-Gründer tatsächlich an Schweden ausgeliefert wird.
Steven Spielberg will Leben
Film

Hollywood-Studio will Julian Assanges Leben verfilmen

Steven Spielbergs Studio "Dreamworks" hat die Rechte an zwei Büchern über den Wikileaks-Gründer erworben. Wer Assange spielen soll, steht noch nicht fest.
USA erweitern Anklage gegen Wikileaks-Informanten
Außenpolitik

USA erweitern Anklage gegen Wikileaks-Informanten

Die Militärjustiz legt gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning 22 neue Anklagepunkte vor, darunter auch "Unterstützung des Feindes". Manning soll US-Depeschen weitergeleitet haben.
Medien Assange ortet juedische
Außenpolitik

Assange ortet angeblich "jüdische Verschwörung"

Der Wikileaks-Gründer soll sich über eine "jüdische Verschwörung" gegen seine Enthüllungsplattform beklagt haben. Assange bestreitet das. Seine Organisation habe viele jüdische Unterstützer.
Gericht: Assange kann ausgeliefert werden
Außenpolitik

Gericht: Assange kann ausgeliefert werden

Für den Wikileaks-Gründer wird es eng: Ein Gericht in London hat seiner Überstellung nach Schweden zugestimmt. Assange wird Berufung gegen die Entscheidung einlegen.
Außenpolitik

WikiLeaks: "Julian wollte keine Kritik mehr annehmen"

Daniel Domscheit-Berg war das zweite "Gesicht" der Enthüllungs-Plattform - bis ihm Julian Assanges autoritärer Führungsstil zu viel wurde. In einem Buch gibt er nun tiefe Einblicke in die "gefährlichste Website der Welt".
Bericht ueber SexVorwuerfe gegen
Außenpolitik

Neue Details zu Sex-Vorwürfen gegen Assange enthüllt

Die Wikileaks-Galionsfigur wird selbst Opfer eines Leaks: Ein vertraulicher Bericht über die Ermittlungen gegen Assange wurde ins Internet gestellt.
Literatur

Der Mann, der aus dem Netz kam

Aufreger WikiLeaks: Seit Sommer 2010 beherrscht die Internet-Plattform die mediale Debatte. Zwei Journalisten stellen spannend die politischen Folgen dar, ein Autorenduo zeichnet kursorisch die Biografie des Gründers, Julian Assange, nach.
Wikileaks für Friedensnobelpreis vorgeschlagen
Außenpolitik

Wikileaks für Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Ein norwegischer Abgeordneter hat das Enthüllungsportal offiziell beim Nobelinstitut vorgeschlagen. Wikileaks habe unter anderem zum Ende der Diktatur in Tunesien beigetragen.
Assange verkleidete sich Angst
Außenpolitik

Angst vor CIA: Assange verkleidete sich als alte Dame

Eine neue Biographie über den Wikileaks-Gründer berichtet von einem sonderbaren Täuschungsmanöver.
Assange zum schlechtesten Australier des Jahres gekürt
Menschen

Assange zum schlechtesten Australier des Jahres gekürt

"Der Wikileaks-Gründer hat die Regel gebrochen, wonach Geheimes geheim bleiben soll", begründet das australische Magazin "Zoo Weekly" seine Wahl. Auf der Liste landete auch Gott.
Mehrheit der Österreicher findet Wikileaks "wichtig"
Außenpolitik

Mehrheit der Österreicher findet Wikileaks "wichtig"

In einer aktuellen Umfrage sagen 71 Prozent der Befragten, dass die Enthüllungsplattform einen wichtigen Beitrag zur Aufdeckung von Skandalen und Machenschaften leistet.
WikileaksGruender Assange MillionenVertrag fuer
Außenpolitik

Wikileaks-Gründer Assange: Millionen-Vertrag für Autobiografie

Für seine Autobiografie erhält Wikileaks-Gründer Julian Assange voraussichtlich über eine Million Pfund. Er brauche das Geld für Rechtskosten.
WikiLeaks founder Julian Assange speaks to the media outside Beccles police station in Suffolk
Innenpolitik

Wikileaks-Gründer Assange: "Sexpartner durchgedreht"

Der Australier verteidigt sich gegen Missbrauchs-Vorwürfe. Er glaubt, dass die Polizei seine angeblichen Opfer "reingelegt" hat.
Wikileaks
Außenpolitik

Wikileaks: Die wichtigsten Enthüllungen auf einen Blick

Täglich werden neue geheime Dokumente der US-Diplomatie veröffentlicht. Die wichtigsten Enthüllungen auf einen Blick.