Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Song der Woche

Hip-Hop als Familientherapie

Kendrick Lamar
Kendrick LamarAPA/AFP/SUZANNE CORDEIRO
  • Drucken

„Mr. Morale & The Big Steppers“ ist das fünfte Album des 1987 in Compton geborenen Rappers Kendrick Lamar: ein sehr persönliches Meisterwerk.

Kendrick Lamar: „Mother I Sober“.„Die Kindheit ist ein schreckliches Reich“, schrieb Peter Turrini. Tief in dieses Reich blickt Kendrick Lamar in diesem Track, dessen Refrain eine Spezialistin fürs Düstere beiträgt. Beth Gibbons von der Band Portishead singt: „I wish I was anybody but myself.“

Lamar selbst lässt von dem Furor, der seine Raps sonst auszeichnet, hier die längste Zeit nichts hören. Nur von Schmerz. Zu einem hypnotischen Klavierthema erzählt er über Missbrauch, über die Leiden seiner Mutter, seiner Großmutter, deren Blick ihn noch Jahre nach ihrem Tod verfolgt habe.

Er bete, dass seine Kinder seine Gefühle nicht erben, rappt er – und steigert die Intensität, während zur Anklage ein Bekenntnis kommt: Er selbst habe seine Partnerin verletzt. Die Aufarbeitung wird zur Beschwörung („So I set free our children“), zur Sehnsucht, dass der „generational curse“ gebrochen sei. Am Ende kommen die Kinder selbst zu Wort. Erschütternd.

Den Song der Woche küren allwöchentlich Thomas Kramar („Die Presse“) und Christoph Sepin (Radio FM4). Zu hören ist er am Sonntag zwischen 19 Uhr und 21 Uhr auf FM4. Weitere Infos auf www.diepresse.com/songderwoche und fm4.ORF.at.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.05.2022)