Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

"Pflegekräfte sind nicht nur die Diener von Ärzten"

Die Pflege dürfe in der öffentlichen Wahrnehmung nicht als Ekelberuf dargestellt werden, sagt Krankenpflegerin Gabriele Giehser.
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Mangel an Fachkräften betrifft nicht nur Alten- und Pflegeheime sowie Gemeindespitäler, sondern zunehmend auch den Privatsektor. Ein Trend, der nur sehr langsam und mit einem Bündel an Maßnahmen umzukehren ist, sagt Gabriele Giehser, Pflegedirektorin der Wiener Privatklinik.

„Dieser Beruf muss hinaus aus den Negativschlagzeilen. Wer würde einen Beruf erlernen wollen, von dem es in den Medien ständig heißt, dass es fünf vor zwölf ist und dass Pflegekräfte am Rande ihrer Belastungsgrenzen arbeiten?“, sagt Gabriele Giehser, Pflegedirektorin der Wiener Privatklinik. Um den Pflegeberuf nachhaltig zu attraktivieren, brauche es in erster Linie flexiblere Arbeitszeitmodelle und mehr Wertschätzung. Die Bezahlung spiele jedenfalls nicht die Hauptrolle.

„Viel wichtiger für jüngere Menschen ist eine ausgewogene Work-Life-Balance. Sie haben einfach andere Prioritäten als Geld und Karriere, sie wollen vor allem in einer angenehmen Atmosphäre arbeiten“, so Giehser. „Zudem legen sie großen Wert auf familien- und freizeitfreundliche Arbeitszeiten, wollen also nicht ständig in der Nacht und an den Wochenenden arbeiten.“ Diesem Sinneswandel, der natürlich nicht auf Gesundheitsberufe beschränkt sei, müsse seitens der Politik Rechnung getragen werden.

Die am Donnerstag präsentierte Pflegereform hält sie für „nicht mehr als einen ersten Schritt", die konkrete Umsetzung bleibe abzuwarten. Zudem ist für sie nicht jede Ankündigung nachvollziehbar, etwa die Einführung einer Pflegelehre, sie führe „zur Deprofessionalisierung der Pflege“. Die in Aussicht gestellte Erweiterung der Tätigkeitsbereiche von Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz sei zwar längst überfällig, die Durchführung müsse aber „dezentral überprüft werden“.

Gabriele Giehser im Interview.

Die Presse am Sonntag: Sie sind seit Jahrzehnten Diplomierte Krankenpflegerin und kennen die Branche. Auch in der Aus– und Fortbildung von Nachwuchs sind Sie in Ihrer Funktion als Pflegedirektorin der Wiener Privatklinik tätig. Erklären Sie mir bitte, warum es in Österreich einen Mangel an Pflegefachkräften gibt?