Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Black Monday

Ölaktien schlagen Techwerte. Ein neues Zeitalter?

Oil Drilling Platform at Sunset
Getty Images
  • Drucken

Ein Abgesang auf Technologiewerte ist wohl verfrüht. Doch hat sich wieder gezeigt, wie wichtig Streuung ist.

Jahrelang standen Technologiefirmen in der Anlegergunst ganz oben. Man setzte auf ihre Innovationskraft und ihr Wachstum, man traute ihnen am ehesten zu, die Welt zum Besseren zu verändern. Doch die jüngsten Börsenturbulenzen sind auch an den Technologieriesen nicht spurlos vorübergegangen. Apple, vor Kurzem noch drei Billionen Dollar schwer, nähert sich beim Börsenwert der Zwei-Billionen-Marke.

Microsoft ist längst in den Eine-Billion-Dollar-Bereich gefallen, in dem sich auch Alphabet und – gerade noch – Amazon befinden. Vor wenigen Monaten spielten auch Tesla und Meta in dieser Liga. Der E-Autobauer ist nur noch 700 Mrd. Dollar, die Facebook-Mutter 500 Mrd. Dollar wert. Damit liegen sie allesamt hinter dem Ölkonzern Saudi Aramco. Gut, der ist nur zu einem sehr kleinen Teil im Streubesitz und gehört zum größten Teil dem Staat, für Privatanleger aus Europa ist ein Investment nur schwer möglich. Doch auch US-amerikanische und europäische Ölfirmen können sich derzeit relativ gut halten. Daher stellt sich die Frage: Gehört die Zukunft nicht mehr den Technologiefirmen, sondern den Ölkonzernen?