Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Radsport

Ermittlungen gegen "Mister Tchibo"

CYCLING - Austrian Time Trial Series
CYCLING - Austrian Time Trial Series(c) GEPA pictures/ Michael Meindl
  • Drucken

Eine anonyme Anzeige belastet den Präsidenten des Österreichischen Radsportverbands. Harald J. Mayer wird vorgeworfen, Gelder abgezweigt zu haben.

Wien. Das Image des Österreichischen Radsportverbands war auch schon einmal besser. Zuerst musste die groß angekündigte Österreich-Rundfahrt vergangene Woche wegen Organisationsversagens abgesagt werden. Und jetzt rückt auch noch Verbandspräsident Harald Mayer wegen des Verdachts der Untreue in den Fokus von Ermittlungen. Der Vorwurf: Er soll Verbandsgeld abgezweigt haben.

Vor mehr als sieben Monaten ging eine einseitige anonyme Anzeige im Whistleblower-System der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ein. Der dort geäußerte Vorwurf: Mayer, das Gesicht des österreichischen Radsports, soll mit seinem Vorgänger Otto Flum und einem weiteren ehemaligen Verbandsfunktionär Geld abgezweigt haben.

In der anonymen Anzeige ist von Falschabrechnungen die Rede – näher ausgeführt wird das aber nicht.