Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Musik-Streaming

422 Millionen Spotify-Nutzer sind nicht genug: "Wir haben noch riesiges Wachstumspotenzial"

REUTERS
  • Drucken

Knapp eine halbe Milliarde Menschen streamen ihre Musik über Spotify. Doch der Anbieter sieht noch Wachstumspotenzial und will die Nutzerzahlen verdoppeln.

 

Der Streamingriese Spotify möchte seine Nutzerzahl mehr als verdoppeln und sieht sich dabei auf gutem Kurs. "Für eine Audio-Streaming-Plattform wie die unsere sehen wir weiterhin große Wachstumsmöglichkeiten", sagte die internationale Chef-Strategin für Content und Advertising bei Spotify, Dawn Ostroff, im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Zurzeit haben wir über 422 Millionen monatlich aktive Nutzer."

Die Geschäftsführung hatte es im vergangenen Jahr zur "Herausforderung und Möglichkeit" erklärt, dass Spotify im Jahr 2025 weltweit eine Milliarde Nutzer haben könnte.

"Unsere neuen Märkte in Afrika und Asien, aber auch Indien bieten noch Riesenchancen", so Ostroff. "Die Zahlen für das erste Quartal sahen sehr gut aus. Obwohl wir das Russlandgeschäft nach Beginn des Ukraine-Krieges aufgegeben haben, sind die Zahlen für Europa noch immer gut. Ohne diesen Schritt hätten wie unsere Pläne übertroffen."

Mit Blick auf die wichtigsten Wachstumsmärkte sieht die Spotify-Strategin zwei verschiedene Perspektiven. "Was das Werbegeschäft angeht, blicken wir vor allem auf die USA und in Europa auf Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Hinzu kommen Australien, Neuseeland und Kanada. Was das Wachstum unserer Hörer angeht, blicken wir auf Indien, Indonesien, afrikanische Länder, Brasilien und einige andere." Es gebe "riesiges Potenzial, was das Wachstum unserer Plattform angeht", sagte Ostroff. "Zudem wissen wir jetzt, dass Podcasts für uns ein großer Erfolg sind. Und wir sehen als eine der größten Audioplattformen der Welt auch Möglichkeiten, das Angebot mit Video Podcasts zu erweitern."

(APA/DPA)