Cruise, einmal aufmüpfig: "Würden Sie das Gene Kelly fragen?"

Tom Cruise
Tom Cruise(c) IMAGO/Starface (IMAGO/Terence Baelen/Starface)
  • Drucken

Tom Cruise wurden bei den Filmfestspielen in Cannes viele sehr brave Fragen gestellt. Lebendig wurde seine Antworten erst beim Thema Stunts.

Zu Ehren der Vorführung von "Top Gun: Maverick" ist am Mittwochabend die französische Luftwaffe über das Festspielhaus in Cannes geflogen. Genauer gesagt: die Kunstflugstaffel. Das Filmteam um Tom Cruise zeigte sich auf dem roten Teppich überrascht - und selbstredend begeistert.

Es ist das erste Mal seit 30 Jahren, dass Cruise zum Festival nach Cannes kam, wo er den neuesten "Top Gun" präsentierte. In der "Presse"-Kritik wird er übrigens so beschrieben: "Vielleicht einer der letzten Filme über Burschen und ihre Spielzeuge - aber auch einer der schönsten."(>> Zur Kritik).

Cruise stellte sich in Cannes auch einer journalistischen Frage-und-Antwort-Reihe. Wo er etwa erklärte, dass der Film wegen der Pandemie zwei Jahre zurückgehalten worden war - und er sich strikt geweigert hatte, ihn auf den Streamingdiensten zu veröffentlichen (großer Applaus). Es gebe eine "sehr spezifische Art, Filme für das Kino zu machen", sagte er, "und ich mache sie für die große Leinwand".

Sein Gesprächspartner, der französische Journalist Didier Allouch, stellte offenbar keine herausfordernden Fragen, sondern schmeichelte dem Schauspieler. So hörte man viele Gemeinplätze (Cruise sagte mehrmals, er interessiere sich "für Menschen, Kulturen und Abenteuer"). Viele brave Fragen, viele brave Antworten, wie die Anwesenden berichten. Und die Themen Liebe oder Religion waren eindeutig nicht vorgesehen.

Zumindest eine Replik ließ aber das Publikum aufhorchen - und brachte es zum Lachen. Bekanntermaßen absolviert Cruise Stunts in seinen Filmen gerne selbst, auch sehr aufwändige oder risikoreiche. Allouch fragte nach den Gründen: "Sie sind ein Familienmensch mit Kindern! Warum tun Sie es?" Die Antwort: "Würden Sie Gene Kelly fragen, warum er alle seine eigenen Tänze macht?"

(red.)

Mehr erfahren

Alyona Mikhailova in Kriill Serebrennikows "Tchaikovsky's Wife".
Cannes

Trübsal blasen mit Tschaikowsky

Kirill Serebrennikow beschäftigt sich in seinem neuen Film mit der Homosexualität des Komponisten. Russland dürfte das nicht begeistern – die Ukraine allerdings auch nicht.
The 75th Cannes Film Festival - Opening ceremony
Cannes

Wolodymyr Selenskij, ein mahnender Cineast unter Palmen

Der ukrainische Präsident appellierte bei der Festivaleröffnung an die Filmwelt – und zitierte „Apocalypse Now“ und „Der große Diktator“.
Film

Selenskij in Cannes: "Wir brauchen einen neuen Chaplin"

Überraschend wurde der ukrainische Präsident bei der Eröffnung der Filmfestspiele von Cannes zugeschaltet. Man müsse zeigen, „dass die Filmwelt nicht stumm ist“.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.