Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Der nächste Gutschein

Der Klimabonus kommt auch mit der Post

20220509 Umweltministerium - Launch der Green Finance Alliance WIEN, OESTERREICH - 9. MAI: Infrastrukturministerin Leono
IMAGO/SEPA.Media
  • Drucken

Laut Umweltministerin Leonore Gewessler wird der Klimabonus ab Oktober ausgezahlt. Für alle, deren Kontodaten nicht bekannt sind - und das dürfte jeder Dritte sein -, gibt es einen Gutschein per Post.

Es hat sich einst so simpel angehört: Jeder Mensch in Österreich soll als Ausgleich für die im Zuge der Öko-Steuerreform eingeführten CO2-Abgaben einen „Klimabonus“ bekommen, je nach Wohnort und Öffi-Zugang soll dieser zwischen 100 und 200 Euro pro Jahr liegen, für Kinder unter 18 Jahren gibt es die Hälfte. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) nennt diesen Bonus gar das „Herzstück“ der Steuerreform aus dem vergangenen Herbst. Nur: Sämtlichen Bürgern auf Knopfdruck Geld zu überweisen, das erwies sich als ausgesprochen kompliziert. Gegeben hat es das noch nie, ein gesammelter Datensatz existiert nicht. Also wurde im vergangenen halben Jahr im Umweltressort ein System dafür gebastelt. „Wir haben viel Zeit in die Vorbereitung investiert“, sagt Gewessler. Jetzt, sechs Wochen vor dem Start der CO2-Bepreisung, scheint der Plan für die Auszahlung festzustehen.

Das Ganze soll wie folgt ablaufen: Im Juni erhält jeder Haushalt via Postwurfsendung einen Informationsbrief – mitsamt dem Hinweis, dass für die Überweisung ein Zugang bei FinanzOnline oder eine Aktualisierung der Kontodaten vonnöten ist. All jene, deren Kontodaten bekannt sind, bekommen den Bonus dann laut Gewessler ab Oktober ohne eigenes Zutun überwiesen.

Liegen indes keine Daten – oder nicht einmal ein Konto – vor, lautet die Lösung der Bundesregierung einmal mehr: Gutschein. Im Umweltressort schätzt man, dass jeder dritte (!) Klimabonus per Gutschein verschickt werden muss. Der Versand startet ebenfalls im Oktober – und die Sache wird sich wohl in die Länge ziehen, da die Post schlichtweg nicht imstande ist, binnen Kurzem Hunderttausende RsA-Briefe zuzustellen. Diese Gutscheine können dann laut Umweltressort für den Einkauf verwendet oder bei einer Bank in Bares umgetauscht werden. Die Verhandlungen mit den dafür notwendigen Partnern - sprich: einer allerorten präsenten Bank und einem Unternehmen für die Abwicklung der Gutscheine - sollen vor dem Abschluss stehen, heißt es.[SIJ0I]