Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Turbulenzen

Was tun in Zeiten hoher Inflation?

Auf dem Immobilienmarkt ortet Hans-Jörg Naumer einige Risken – unter anderem durch die steigenden Zinsen.
Auf dem Immobilienmarkt ortet Hans-Jörg Naumer einige Risken – unter anderem durch die steigenden Zinsen.(c) Caio Kauffmann
  • Drucken

Bei einst sicheren Häfen wie soliden Bonds und Immobilien rät der Kapitalmarktexperte Hans-Jörg Naumer zur Vorsicht. Und erklärt, wo es dennoch Chancen gibt.

Die Inflation bleibt hoch, die Sorge vor einer globalen Rezession nimmt deutlich zu. Hans-Jörg Naumer, Leiter Global Capital Markets & Thematic Research bei Allianz Global Investors (AllianzGI), will die jüngsten Entwicklungen dennoch nicht überbewerten. Er verweist im Gespräch mit der „Presse“ auf aktuelle Wirtschaftsprognosen des Internationalen Währungsfonds: Demnach dürfte das globale BIP heuer um gut 3,6 Prozent wachsen. „Die Zahl wurde vor wenigen Wochen leicht nach unten revidiert, liegt aber noch immer über dem Schnitt der vergangenen Jahrzehnte.“

Das stimme ihn grundsätzlich positiv, wenngleich das Wirtschaftswachstum nicht in allen Regionen gleichermaßen stark ausfallen werde. Aufgrund der geografischen Nähe zur Ukraine sei die Konjunktur Europas von dem Konflikt stärker betroffen. Jenseits des Atlantiks zeichne sich ein positiveres Bild ab: „Die Arbeitslosenquote in den USA ist mit 3,3 Prozent im April auf einem 50-Jahre-Tief angelangt, die zusätzlichen Ersparnisse haben mit rund 2,5 Billionen Dollar zudem ein sehr hohes Niveau erreicht.“ Aufgrund der Pandemie und der Lockdowns hatten viele Menschen ihr Geld gespart, anstatt es auszugeben. Daher gebe es reichlich Aufholpotenzial beim Konsum, der ein wichtiger Treiber der US-Konjunktur ist.