Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Übernahme

Miba übernimmt Mehrheit an Batterie-Spezialisten Voltlabor

Miba übernimmt die Mehrheit bei Voltlabor, das Unternehmen heißt künftig "Miba Battery Systems".(c) Barbara J¸lg
  • Drucken

Der oberösterreichische Industriekonzern Miba intensiviert seine Anstrengungen auf dem Gebiet der Elektromobilität. Er übernimmt die Mehrheit am Batterie-Spezialisten Voltlabor in Bad Leonfelden.

Für den Leitbetrieb Miba mit seinen 7400 Mitarbeitern weltweit und einem Konzernumsatz von knapp einer Milliarde Euro ist die Übernahme des Bad Leonfeldener Batterien-Spezialisten Voltlabor auf den ersten Blick keine große Sache. Das Unternehmen hat etwa 70 Mitarbeiter. Doch der zweite Blick ist da schon aufschlussreicher. Die Nische, in der sich das Tech-Unternehmen bewegt, gilt als einer der Schlüssel in der Elektromobilität

Das Unternehmen baut keine Batterien. Das Know-how liegt vielmehr darin die Batteriezellen zu einem System zu entwickeln. „Wir sind weltweit Pionier bei der Verbindung von Batteriezellen an beiden Polen mittels Laser“, erklärte Voltlabor-Geschäftsführer Stefan Gaigg vor einem Jahr der „Presse“. Die Miba liefert eine spezielle Kühltechnologie dazu und ermöglicht so den Bau von sicheren und verlässlichen Batteriesystemen. Die Batterien werden vorerst weniger für E-Autos produziert, vielmehr sind es Drohnen, Busse, E-Motorräder, Pistenfahrzeuge oder Boote, die ausgestattet werden sollen.

Produktion auch in den USA und in Asien

Als Miba vor drei Jahren bei Voltlabor einstieg, hatte das kleine Start-up gerade einmal zehn Mitarbeiter, nun sind es 70, bald werden es über 100 sein. Das Unternehmen wächst rasant und musste zuletzt den Standort um 3900 Quadratmeter erweitern. Produziert wird aber nicht nur in Oberösterreich. Natürlich nützt Voltlabor auch die Standorte der Miba-Gruppe in China, Indien und in den USA, um für die dortigen Abnehmer präsent zu sein.

Mit der Übernahme der Mehrheit ändert sich auch der Firmenname. „Miba Battery Systems“ heißt es nun.  „Unter Führung der Miba entsteht in Bad Leonfelden das technologisch führende Batterie-Produktionswerk Österreichs“, hieß es am Freitag in einer Aussendung der Miba.
„Die Übernahme der Mehrheit an Voltlabor ist ein wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung unserer Unternehmensstrategie ‚Miba 100‘“, erklärte Miba Vorstandsvorsitzender F. Peter Mitterbauer.