Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Bub spielt mit einem Hund in Südossetien.
Premium
Expedition Europa

Konfliktregion Südossetien: Endstation zwischen den Kleinäckern

An der Grenze zu Georgien und Südossetien: Mit Putins Ukraine-Krieg droht die Kaukasusfront wieder aufzubrechen.

Georgier und Osseten führen seit 104 Jahren Krieg: Von 1918 bis 1921 starben viele Tausende, 1990 bis 1992 wieder Tausende und 2008, als Russland in Südossetien eingriff und tief nach Georgien, auch bis in Stalins Geburtsstadt Gori, vorstieß – beinahe tausend. Mit Putins Ukraine-Krieg droht die Kaukasusfront wieder aufzubrechen: Zum einen kündigte Anatoli Bibilow, der allerdings bereits abgewählte „Präsident“ Südossetiens, für Juli ein Referendum über den Anschluss an Russland an. Zum anderen ist das eingeigelte Berggebiet schlecht geschützt – Südossetien hat nämlich Truppen in der Ukraine.

300 Zeitsoldaten des gerühmten Kriegervolks kehrten Ende März zurück und erklärten Bibilow, warum sie ihren Dienst nach elf Tagen gekündigt hatten: ahnungslose Kommandanten, die sich vor ihren Soldaten versteckten, falsche Koordinaten, fehlende Munition und (dank krummer Beine) unbrauchbare Mörser. Man habe sie ausgelacht: „Ihr seid was, Selbstmordattentäter?“ Als Bibilow fragte, ob sie denn glauben, dass Russland den Krieg verliert, ertönte eine Stimme: „Ja, wir glauben, sie verlieren.“