Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
USA

Soft-Diplomatie der First Lady in Lateinamerika

Küsschen unter First Ladies: Jill Biden (l.) und Maria de Lourdes Lasso, die Frau des Präsidenten Ecuadors, in Quito.
Küsschen unter First Ladies: Jill Biden (l.) und Maria de Lourdes Lasso, die Frau des Präsidenten Ecuadors, in Quito.(c) APA/AFP/POOL/ERIN SCHAFF
  • Drucken

Jill Biden wirbt mit Charmeoffensive für den Amerika-Gipfel in Los Angeles.

Während Joe Biden auf seinem Asien-Trip die Beziehungen zu den Verbündeten Südkorea und Japan pflegt, tourt seine Frau durch Lateinamerika. Jill Bidens Mission ist weniger brisant als die Reise des US-Präsidenten in dem von den Konflikten mit China und Nordkorea aufgeladenen politischen Minenfeld Asiens, aber durchaus sensibel. In den proamerikanischen Ländern Ecuador, Panama und Costa Rica besucht die First Lady, im Nebenjob College-Dozentin, Schulen und Sozialeinrichtungen.

Doch neben dem diplomatischen Pflichtprogramm geht es auch darum, in der Südhälfte des Kontinents mit einer Charmeoffensive um Sympathie zu werben und ein Signal zu setzen, dass Washington die Anliegen Lateinamerikas ernst nimmt. Denn vor dem Amerika-Gipfel in zwei Wochen in Los Angeles, bei dem Themen wie Drogenschmuggel, Immigration und der Einfluss Chinas auf der Agenda stehen, haben sich Spannungen zwischen der Supermacht und regionalen Playern aufgebaut.