Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Sanktionspaket

Leben mit Sanktionen – Erdäpfel statt Jobs

30.000 Menschen arbeiten beim Autohersteller Awtotor. Doch es fehlen Teile, also gibt es statt Arbeit Erdäpfel aus dem Eigenanbau.
30.000 Menschen arbeiten beim Autohersteller Awtotor. Doch es fehlen Teile, also gibt es statt Arbeit Erdäpfel aus dem Eigenanbau.(c) imago/Westend61
  • Drucken

Die EU hat das sechste Sanktionspaket gegen Russland auf den Weg gebracht. Doch das Land gibt sich gewappnet. Der Rubel scheint stabil, die Regale sind voll. Alles so wie immer also?

Bei Awtotor in Kaliningrad setzten die Arbeiter noch bis in den März hinein BMWs zusammen, Kias, Hyundais. Bis zu 250.000 Fahrzeuge seien jährlich vom Band gerollt, preist die Homepage des Unternehmens in der Stadt, die die Jugend dort Kö nennt, als Anlehnung ans einstige Königsberg. 30.000 Menschen arbeiten bei Awtotor. Nun sind sie zu Hause, Betriebsferien. Zunächst bis Ende Mai, heißt es offiziell. Viele in der Stadt sind nervös, weil aus den Ferien oder der möglichen Kurzarbeit schnell Arbeitslosigkeit werden könnte. Wie auch in Kaluga, 160 Kilometer von Moskau entfernt, wo VW seine Autos für den russischen Markt produzierte und es nicht mehr tut, oder in Toljatti an der Wolga, aus dem sich Renault zurückgezogen und die Zusammenarbeit mit Lada beendet hat.


Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine, den der Kreml offiziell „militärische Spezialoperation“ nennt, stellten viele ausländische Firmen ihre Tätigkeit in Russland ein, fast 1000 internationale Unternehmen haben sich vom russischen Markt abgewendet, manche „vorübergehend“, andere „für immer“. Die Lieferketten stimmen nicht mehr, die Logistik stockt, Ersatzteile fehlen.

So auch bei Awtotor in Kaliningrad. „Eine schwierige wirtschaftliche Lage“, sagt die Unternehmensführung und bietet gleich eine Lösung an: Awtotor stellt seinen Mitarbeitern Parzellen für Gemüsegärten zur Verfügung. Wer will, könne 1000 Quadratmeter Grund in zwei Dörfern, 20 Kilometer von Kaliningrad entfernt, beantragen. „Hochwertige Saaterdäpfel aus vaterländischer Produktion miteinbegriffen“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Erdäpfel statt Autoteile.