Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastbeitrag

Wenn die Kette des guten Glaubens reißt

Vertrauen ins Grundbuch ist geschützt, wenn Zwischenkäufer eingetragen sind. Ein Gastbeitrag.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Gastkommentare“

Wien. Liegenschaften werden häufig innerhalb kurzer Zeit mehrfach veräußert, wobei Zwischenkäufer sich zur Vermeidung von Gebühren nicht ins Grundbuch eintragen lassen. Dies ermöglicht die sogenannte Sprungeintragung (§ 22 Grundbuchsgesetz). Eine aktuelle Entscheidung des OGH gebietet dabei jedoch größte Vorsicht (8 Ob 8/21s). Denn nach Ansicht des OGH kann sich nur derjenige auf den Vertrauensschutz des Grundbuchs berufen, der vom Vormann im Grundbuch erworben hat.

A hatte eine Liegenschaft an B verkauft, der wiederum gleich an C verkaufte, ohne sich im Grundbuch eintragen zu lassen. Der Kaufvertrag zwischen A und B wurde als nichtig aufgehoben. A klagte C auf Löschung der grundbücherlichen Eintragung, wobei C einwandte, gutgläubig die Liegenschaft von B erworben zu haben. Es könne keinen Unterschied machen, ob B im Grundbuch eingetragen gewesen wäre oder nicht. Er habe auf die Berechtigung von B vertraut.