Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Montag

Wladimir Putin kündigt persönliche Erklärung an

Eine "persönliche Erklärung" des russischen Präsidenten steht derzeit eher nicht an.
Eine "persönliche Erklärung" des russischen Präsidenten steht derzeit eher nicht an.via REUTERS
  • Drucken

Der Troll, eine Figur der nordischen Mythologie, die uns auch im echten Leben öfter begegnet.

Es gibt Textbausteine, die sich eingebürgert haben. Und bei denen man weiß, was wohl dahintersteckt. Kündigt etwa jemand aus der Politik eine „persönliche Erklärung“ an, ist das in der Regel ein Rücktritt oder Rückzug. Allein, die Hoffnung, dass Wladimir Putin in nächster Zeit derart eine Pressekonferenz ankündigt, wird wohl enttäuscht werden. Getäuscht wiederum haben mit der Ankündigung einer persönlichen Erklärung schon unter anderem FPÖ-Obmann Herbert Kickl, der damals lediglich per Antikörpertest zeigen wollte, dass er wirklich nicht gegen Corona geimpft wurde. Und AK-Präsidentin Renate Anderl, die im Mai 2022 per persönlicher Erklärung ankündigte, im Jahr 2024 (!) wieder als AK-Präsidentin zu kandidieren.

In so einem Fall spricht man davon, dass man von jemandem getrollt wurde. Wobei das ein Begriff aus dem Netzjargon ist – als Trolle werden Menschen bezeichnet, die im Internet mit zündelnden Kommentaren einen Disput verursachen wollen. Und die in der Regel keinen sinnvollen Beitrag zu einer Konversation leisten, außer sie zu stören. Das Verb „trollen“ kommt wohl vom englischen trolling im Sinne vom Auswerfen einer Angel. Und irgendwie ist es wohl auch verwandt mit der mythischen Figur des Trolls in der Bedeutung eines gespenstischen Wesens, der aus dem Nordischen kommt – und der sich im Deutschen mit dem Troll im Sinn eines groben, ungeschlachten Kerls vermischt hat. Sich trollen bedeutet im Deutschen wiederum so viel wie sich zögernd entfernen oder weggehen.

Nichts zu tun hat das Trollen mit dem Rollen. Das wurde entlehnt vom französischen rouler, das auf das lateinische rotulare zurückgeht – ein Rädchen oder eine Scheibe rollt. Inhaltlich passt es aber gut, vor allem in Ostösterreich, als empörte Reaktion, wenn man von jemandem getrollt wurde: Wollen Sie mich rollen?

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com