Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Morgenglosse

Eine Weltsensation: Die meisten Trilliarden aller Zeiten!

Eine Milliarde Euro für den Kindergarten: Es ist ja kaum zum Ausmalen!
Eine Milliarde Euro für den Kindergarten: Es ist ja kaum zum Ausmalen!(c) Die Presse, Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Beim „Kindergarten-Milliardenpaket" übte sich die Politik in Übertreibungskunst – wieder einmal.

Es klingt tatsächlich beachtlich: Eine Milliarde Euro für den Kindergarten, sprich: für die Lösung der vielen elementaren Probleme in der Pädagogik für die Kleinsten. Die Sache ist nur: Die von der Regierung so präsentierte Kindergarten-Milliarde ist eigentlich keine, sie ist nämlich auf fünf Jahre gerechnet – pro Jahr sind es also 200 Millionen Euro. Von diesen 200 Millionen Euro wiederum waren 142,5 Millionen Euro bereits vorgesehen – das Plus beträgt also tatsächlich weniger als 300 Millionen Euro, und das auf fünf Jahre aufgeteilt.

Das mag keck anmuten, neu ist diese Übertreibungskunst nicht. Erinnern Sie sich etwa an Josef Mosers „größte Verfassungsreform seit 1929“, die eigentlich eine schnöde Rechtsbereinigung war? Oder an „die größte Steuerreform aller Zeiten“, die uns gleich mehrere Regierungen in den letzten 20 Jahren anpriesen? Nicht zu vergessen die „größte Reform aller Zeiten“ der unvergessenen Beate Hartinger-Klein. Gemeint hat die blaue Sozialministerin die Kassenfusion, bei der man die Leistungskataloge sicherheitshalber außen vor gelassen hatte. Ein reines Regierungsphänomen ist diese trumpeske Attitüde übrigens mitnichten: Dass aufgrund eines angeblichen Budget-Deckels weniger Corona-Impfstoff bestellt worden sei als möglich gewesen wäre, nannte SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried im Vorjahr „einen der größten Skandale der österreichischen Geschichte“. Wenig später wusste man übrigens nicht mehr wohin mit all den Dosen.

Wenn politisch nicht gerade Bedeutsames immer gleich als Weltsensation verkauft wird, wenn PR-mäßig Vollgas im inhaltlichen Leerlauf gegeben wird, dann mag das eine Zeit lang gut gehen und mitunter sogar erheitern; irgendwann aber werden einem dann selbst die echten Sensationen nicht mehr geglaubt.

Andererseits: Damit rechnet derzeit ohnehin niemand.